Wunnemar von Nadelfels

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wunnemar von Nadelfels
"Virtute et valare luceo non uro" (Vor Tugend und Tapferkeit leuchte ich, brenne aber nicht)
Position: Ritter
Stand: Keine Angabe
Anrede: Hoher Herr
Profession: Ritter

(Raubritter)

Wappen: diagonal gegeneinaner verlaufende Weiss- und Grünfläche, Zackenkamm an der Schnittfläche
Charakter: brutal, verschlagen, maßlos, rachsüchtig, bizarrer Gerechtigkeitssinn
Spezies: Mensch
Kultur: Nordmärker
Geschlecht: männlich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,88 Schritt
Gewicht: 110 Stein
Augen: grau
Haare: braun (grau-meliert)
Tsatag: 28. BOR 983 (61)
Wohnort: unbekannt
Gebiet: landesweit
Familie: Nadelfels
Familienstand: Keine Angabe
Partner:
Eltern:  
Kinder:
Geschwister:
Gegner: Fenwasian, Laille Albenbluth (Zu Boron gegangen 1036), Rahjanna Siobaran (Zu Boron gegangen 1031)
Turniere: Keine Angabe


Wohlstand: gering
Ruhm: gering
Einfluss: gering


Gesinnung
Bürgerkrieg: nicht möglich
Unabhängigkeit: isoristisch


Nadelfels001a.jpg

Angaben von: 1040
NSC: Nein
Betreuer: Cuanu ui Morfais

Inoffizieller Charakter




Wunnemar von Nadelfels ist als Junker auf Burg Nadelfels ein Vasall des nordmärkischen Barons Lechdan von Wolfsstein.

Das Haus Nadelfels gehört zumindest offiziell zu den Vasallen der Barone zu Wolfsstein. In der Realität besteht eine grundlegende Abneigung zwischen den Häusern Wolfsstein und Nadelfels, die auch auf handfesten Gründen beruht. Zur Zeit der Priesterkaiser stellte das Haus Nadelfels die Vögte der "Sonnenvogtei Wolfsstein", die im Namen des Herzogenwahrers in Elenvina die rondragläubigen Adeligen in Wolfsstein nahezu auslöschten. Nach dem Fall der Priesterkaiser wurden auch die Nadelfelser auf ihre kleine Burg Nadelfels und das umgebende Junkergut im äußersten Westen der Baronie Wolfsstein zurechtgestutzt - während ein bis dato fast unbekannter Ritter als neuer Baron bestallt wurde und zugleich damit das Haus "von und zu Wolfsstein" begründete.

Wunnemar von Nadelfels hat sich mit seinem Baron, Lechdan von Wolfsstein, arrangiert. Durch die abgelegene Lage des Junkergutes Nadelfels regiert der Edle nahezu autark über die kleine Burg, das gleichnamige Dorf und die umliegenden Wälder und Felder. Das Wissen, dass seine Familie einst die Vögte der Baronie stellten, ist im Geiste Wunnemars jedoch stets präsent, so dass auch der Wolfssteiner Baron seinen mächtigsten Vasallen Wunnemar stets mit gebührender Vorsicht behandelt und diesem kaum über den Weg traut. Durch den Krieg in Albernia musste auch Wunnemar dem Heerbann des Herzogs folgen und kämpft vor allem in Winhaller Landen verbissen gegen die albernischen Rebellen. Für seine Verdienste im Kampf gegen die Invheristen wurde Wunnemar von Muiradh von Niamor-Jasalin mit dem vakanten Edlengut Cablaidrim belehnt. Die neue Baronin von Niamor, Laille Albenbluth, bestätigte diesen Titel jedoch bei ihrer Amtserhebung im Praios 1032 nicht.

Der Junker auf Burg Nadelfels und Edle zu Cablaidrim hat bereits einige Sommer kommen und gehen sehen, mit 48 Götterläufen (Stand 1031) ist er zwar nicht mehr der jüngste, kann diesen Nachteil jedoch mit jeder Menge Erfahrung und einer immer noch immensen Körperkraft und Konstitution wettmachen. Viele Gegner unterschätzen den stämmigen Edlen gerne, da er sich einen recht imposanten Wohlstandsbauch im Alter zugelegt hat. Trotz seines eher grobschlächtigen Äußeren ist der Edle im Kampf oft überraschend behende. Wunnemar trägt im Kampfe zumeist eine brünnierte Vollplatte, die mit eisernen Dornen besetzt ist. Zusammen mit der abgerundeten Hundsgugel und seiner Leibesfülle hat ihm dieses Äußere vor allem unter den Söldnern der Fürstin Isora den Spitznamen "Stachelschwein" eingebracht - aber wehe dem, der dies laut ausspricht, während der Edle in der Nähe ist... Durch seine enorme Kraft begünstigt, führt Wunnemar mit Vorliebe einen überschweren Rabenschnabel vom Pferderücken aus und einen grobschlächtig wirkenden Bidenhänder zu Fuß.

Ein besonderes Erbe seiner Vorfahren ist eine geradezu fanatisch-bizarre Praiosverehrung, die jedoch ein wenig "besonders" ist...

Seit Rahja 1031 BF und Praios Praios 1032 BF ist Wunnemar aller Titel verlustig gegangen und hält sich wahrscheinlich irgendwo in den albernischen Wäldern auf. Angeblich wurde er an der Grenze zum Windhag gesichtet, wo er einige Mietlinge und Totschläger um sich geschart hat und dort sowohl Kaiserlichen als auch invhertreuen Alberniern das Leben schwer macht.


Historie

1027
RAH: Wunnemar kommt mit der Abordnung der Baronie Wolfsstein in Winhall an. Er kämpft auf Seiten des isoristischen Barons Muiradh von Niamor-Jasalin gegen die aufständigen Albernier,
1028
TRA: Wunnemar wird zum Edlen von Cablaidrim (im Hinterland der Baronie Niamor) erhoben
1029
RON: Wunnemar führt zusammen mit Rahjanna Siobaran einen Angriff auf Neuwiallsburg, beim Gestüt von Neuwiallsburg kommt es zur Schlacht. Als sich das Kampfglück gegen die Angreifer wendet, flieht Rahjanna mit den letzen ihrer Streiter. Wunnemar gerät dadurch in ärgste Bedrängnis und kann nur mit Müh und Not nach Cablaidrim fliehen.
BOR: Cablaidrim fällt Fenwasian und Neuwiallsburgern in die Hände, Wunnemar gerät in Gefangenschaft und wird in den Verliesen der Familie Fenwasian eingekerkert.
1030
HES: Wunnemar kommt durch einen Gefangenenaustausch frei und kehrt an den Hof des Barons Muiradh von Niamor-Jasalin zurück
TSA: Wunnemar nimmt an Muiradhs Angriff auf das Hinterland Niamors teil.
1031
RON: Als Fenwasian und Neuwiallsburger das Vorderland Niamors erobern gelingt Wunnemar die Flucht aus Niamor
PHE: Wunnemar nimmt im Gefolge des Oberst Wyndor von Firunslicht an den Friedensgesprächen auf Burg Fergardh teil.
TSA: Wunnemar gerät in Verdacht, während der Friedensgespräche den heimtückischen Mord an Rahjanna Siobaran von Fairnhain begangen zu haben. Er flieht von Burg Fergardh.
RAH: Wunnemar wird auf Bestreben von Baron Lechdan von Wolfsstein als Junker auf Burg Nadelfels entlehnt und seine Ländereien bis aufs weitere von einem Vogt des Barons verwaltet. Diverse Anklagen werden gegen ihn am Hofe des Gratenfelser Grafen eingereicht, Wunnemar erscheint jedoch nie zu seiner Verteidigung.
1032
PRA: Muiradh von Niamor-Jasalin wird in Winhall hingerichtet. Laille Albenbluth als neue Baronin Niamors setzt Wunnemar in dessen Abwesenheit als Edlen ab.
1043
TRA: Wunnemar taucht überraschend in der Baronie Hohenfels auf und beansprucht das Lehen seiner in Mendena gefallenen Verwandeten Miril von Nadelfels. Sein Begehren wird auf den nächsten Gerichtstag im Boron geschoben.