Sinjer Albarung

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Sinjer Albarung
Aufrecht, Wild und Ungebeugt
Position: Ritterin
Dient: Haus Albarung
Stand: adlig
Profession: Ritter
Ausbildung: Magor Calad
Wappen: Auf grünem Grund ein wilder Mann mit braunem wallenden Bart und grünem Blätterkranz auf Haupt und Lenden. Die Schwerthand hält ein Zweihandschwert dessen Spitze zum Schildfuß zeigt. Aus dem blutigen Stumpf des Schildarms fallen drei rote Blutstropfen zum Schildfuß.
Charakter: furchtlose und streitbare Ritterin, begabte Reiterin
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: weiblich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,88 Schritt
Gewicht: 74 Stein
Augen: braun
Haare: braun
Tsatag: 01. FIR 1017 (27)
Wohnort: Burg Grimmhold
Gebiet: Grfs. Bredenhag
Familie: Haus Albarung
Familienstand: verlobt
Partner: Brendan Aldewen (1013)
Eltern: Galbar Albarung (985) 
Kinder:
Geschwister: Ronwian Albarung (1021)

Zu Boron gegangen Grimmwulf,Zu Boron gegangen Rûhan, Arwalla, Brandan

Verwandte: Raugrim Albarung, Brandred Albarung
Verbündete: Magor Calad
Turniere: Keine Angabe


Wohlstand: gering
Ruhm: gering
Einfluss: gering


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Wappen haus Albarung.png

Angaben von: 1042
NSC: Ja
Betreuer: Taladan

Inoffizieller Charakter



Sinjer Albarung ist die älteste Tochter von Ritter Galbar Albarung und ein Mitglied von Haus Albarung.
Seit dem Feenreiten zu Abagund (1042) ist sie mit Junker Brendan Aldewen von Eichengrund aus der Baronie Jannendoch verlobt.


Erscheinung

Frau Sinjer ist eine großgewachsene Streiterin, von kräftigem, muskulösen Körperbau. Man sagt, dass ihre widerspenstige Lockenpracht ebenso unbändig ist wie ihr Gemüt. Ihre braunen Augen, hohen Wangenknochen und vollen Lippen verleihen der stolzen Ritterin eine wilde Schönheit. Nicht nur Männer fühlen sich von ihrer beeindruckenden Erscheinung angezogen. Sinjer kleidet sich gerne in grobe Wollstoffe, Leder und Eisen. In der Schlacht verlässt sie sich auf ihr Zweihandschwert Yglamir, mit dem sie einen unachtsamen Gegner in Stücke hauen kann. Doch auch mit Schild und Schwert zeugen ihre Bewegungen von kraftvoller Behändigkeit.

Hintergrund

Die älteste Tochter von Galbar Albarung ist eine überaus streitbare Ritterin, die ihrem hünenhaften Vater alle Ehre macht. Ihre Knappschaft fiel inmitten des Albernia-Nordmarken-Konflikt (1027-1032). Ihr Schwertvater ist Magor Calad, dem sie bereits als Pagin auf Burg Crann Calad diente. An seiner Seite erlebte sie im Alter von elf Jahren die Schlacht bei Crumolds Auen (1028). Seit dem ihr Ross durch einen tödlichen Pfeil zu Fall kam und sie dessen Leiden selbst beendete, verabscheut sie alle Arten von Schusswaffen. Im Krieg erfuhr sie viel Grausamkeit und lernte so manche bittere Lektion. Ihre älteren Brüder fielen beide im Kampf. Rûhan, der Zweitgeborene ihres Vaters fiel in der Schlacht von Feenquell (1028), Grimmwulf der Erstgeborene und Knappe von Graf Jast Irian Crumold, kam zwei Jahre später bei einem Scharmützel gegen Haus Llud ums Leben. Nach dessen Tod war sie die Erbin ihres Vaters, der seinerzeit noch den angesehenen Junkertitel führte und Heermeister von Bredenhag war. Ein Amt das nunmehr die Günstlinge und Haus Stepahan bekleiden. Sinjer war sich ihrer großen Verantwortung wohl bewusst und legte all ihren Hass und Groll in ihre Kampfkunst. Dass der Tod ihrer beiden Geschwister insgeheim aber erst ihre Knappschaft möglich machte, versuchte sie zu vergessen. Denn Sinjer war für den Kampf im Sattel wie geschaffen. Neben dem Zweikampf mit Zweihänder und Schwert liebt sie nichts so sehr wie das Gefühl von Freiheit auf dem Rücken eines schnellen Rosses. Und nichts bringt ihr Blut so sehr in Wallung wie eine tödlich ausgerichtete Kriegslanze im gestreckten Galopp. Sinjer ist durch und durch eine Kriegerin, die für den Kampf lebt. Hätte der Krieg nicht das Leben ihrer beiden Brüder verschlungen, wäre sie vermutlich Geweihte der göttlichen Sturmbringerin geworden. Ein Weg den nunmehr ihr jüngerer Bruder Brandan einschlug. Von Herrn Magor, dessen Ahnen einst auf Burg Nyallin residierten, erfuhr Sinjer vor allem zahlreiche Unterweisungen in Edelmut und Freundschaft - Demut und Verantwortung. Im Sommer 1038 wurde sie von ihrem Schwertvater auf der Fürstenkrönung in Havena zur Ritterin geschlagen, nachdem sie sich erneut auf dem fürstlichen Buhurt auszeichnen konnte.
Ihre Heckenzeit führte Sinjer bis in die Streitende Königreiche wo sie zeitweilig im Dienst von Freiherrin Ossyra von Teshkal stand. Hier wurde ihr gewahr, dass sie im Vergleich zur Königlichen Stallmeisterin von Andergast so gut wie nichts über die Pferdezucht wusste. Begleitet wurde sie auf ihren Reisen von zwei verlässlichen Waffenknechten ihres Vaters - Macha Nebelkalt und Targuin Lomond. In der Freiherrschaft Teshkalien am Rande der Messergrassteppe erschlug sie auch ihre ersten Schwarzpelze - brandschatzende Pferdediebe.
Im Frühjar 1039 kehrte sie schließlich nach Albernia zurück - so wie sie es ihrem Vater versprochen hatte. In der Heckenfehde (1039-1040) konnte sich Frau Sinjer mehrmals in verschiedenen Schlachten und Kämpfen hervortun. Besonders die Gefangennahme von Baronin Praihild von Bösenbursch machte die junge Ritterin über die Grenzen von Gräflich Bredenhag bekannt.
Nachdem sie sich zuletzt immer wieder auf Turnieren wie dem Bredenhager Buhurt (1041) auszeichnen konnte, schnitt sie ausgerechnet auf dem Feenreiten zu Abagund (1042) miserabel ab. Dies war umso erstaunlicher, da die Turney von ihrem Vater mit dem vordergründigen Ziel veranstaltet wurde, Frau Sinjer standesgemäß zu verheiraten. Zuvor hatte sie alle Anstrengungen ihres Vaters in den Wind geschlagen und wollte keinen Gemahl erwählen, der sie nicht im Zweikampf bezwang. Zu dem Kreis ihrer Verehrer zählten unter anderem die Ritter Marbaron Baradhar, Talian von Eichenstolz, und Caran von Krähenfels. Doch Sinjer zog es nicht in die Arme eines Mannes, sondern zog es vor, dieser Umklammerung so lange wie möglich zu entgehen. Ein Umstand den ihr bärbeißiger Vater immer weniger ertragen konnte. Nachdem Frau Sinjer wild entschlossen war die Turney zu gewinnen, verletzte sie sich ausgerechnet in einem Übungskampf mit ihrem Vater an der Schwerthand. Zerknirscht verfolgte sie den weiteren Turnierverlauf. Obwohl sie es sich anfänglich nicht eingestehen wollte, schmeichelten ihr die Gunstbekundungen der Ritter. Gewillt sich in ihr Schicksal zu fügen, berührte dann die großherzige Geste des Turniersiegers Brendan Aldewen ihr Herz. Dieser wollte dem Ehebund nur dann zustimmen, wenn dies auch den Wünschen von Sinjer entspräche. Um ihre Gefühle für ihn zu ergründen, gestand ihr Herr Brendan ein Jahr Bedenkzeit zu. Berührt von dessen edelherziger Gesinnung, willigte Frau Sinjer noch am gleichen Abend - und für viele Turnierteilnehmer und Gäste überraschend - in die Vermählung mit dem Junker von Eichengrund ein.

Werdegang

1017 Geburtsjahr
Sinjer wird auf Burg Grimmhold geboren.
1024
Beginn der Pagenzeit am Grafenhof von Burg Bredenhag.
1028
Teilnahme an der Schlacht bei Crumolds Auen als Pagin von Magor Calad. In den kommenden Jahren fallen ihre beiden älteren Brüder im Kampf.
1031
Galbar Albarung stimmt der weiteren Ausbildung seiner Tochter im Albernia-Nordmarken-Konflikt (1027-1032) durch seinen ehemaligen Knappen Magor Calad zu.
1038
Praios: Ritterschlag am Ende der Krönungsturney von Fürst Finnian ui Bennain in Havena.
Herbst: Mysteriöse Vorfälle im nahgelegenen Farindel, verhindern den Beginn der Heckenzeit und zwingen Frau Sinjer einstweilen auf Burg Grimmhold zu bleiben.
Tsa: Teilnahme an der Jagd zur Verlobung von Imelda von Bienenhain auf Burg Firunshag.
Phex: Beginn der einjährigen Heckenzeit, welche Sinjer in die Streitenden Königreiche führt.
1039
Herbst: Sinjer stellt sich bis zum Frühjahr in den Dienst von Freiherrin Ossyra von Teshkal. Kämpfe gegen Schwarzpelze am Rande der Messergrassteppe.
1. Phex: Beginn des beschwerlichen Rückwegs nach Albernia. Hier erfährt sie von der Heckenfehde (1039-1040).
Frühjahr-Sommer: Teilnahme an verschiedenen Schlachten im Verlauf der Heckenfehde.
1041
Teilnahme am Bredenhager Buhurt (1041).
1042
Teilnahme am Feenreiten zu Abagund (1042) und Verlobung mit dem Turniersieger Brendan Aldewen.

Zitate

(…)


Turnierprofil

  • Kennziffer:
  • Wappen:
  • Helmzier: (---)
  • Reittier:
  • Sattelfestigkeit: Erfahren
  • Kampfstil: Offensiv
  • Turnierdisziplinen:
    • Leichte Handwaffen (LH): Erfahren
    • Schwere Handwaffen (SH): Veteran
    • Wurfwaffen (WW): Durchschnittlich
    • Schusswaffen (SW): -
    • Lanzenreiten (LR): Kompetent
    • Buhurt (BH): Erfahren