Rodowan Ahawar

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rodowan Ahawar
Rodowan.jpg
Gleich der Eiche werden wir stehen
Position: Vogt von Land Winhall (1028-1031), Vogt von Weyringen (seit 1032)
Dient: Bragon Fenwasian
Stand: adlig
Profession: Ritter

(Lehensverwalter)

Zöglinge: Iain Conan Galahed Fenwasian (1003)
Wappen: links grüne Eiche auf silber, rechts geviertelt schwarz und silber
Charakter: loyal, ehrgeizig, mit dem Alter besonnen, aber immer noch hart durchgreifend.
Spezies: Mensch
Kultur: Alteingesessen
Geschlecht: männlich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,82
Augen: blau
Haare: ergraut
Tsatag: 977 (66)
Wohnort: Feste Iauncyll
Baronie: Weyringen
Gebiet: Grfs. Winhall
Familie: Haus Ahawar
Familienstand: verwitwet
Partner:
Eltern:  
Kinder: Gellis Ahawar, Leomar Ahawar
Geschwister: Evora Ahawar, Duana Ahawar, Boronir Ahawar Zu Boron gegangen


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: hinlänglich


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Wappen haus ahawar.png

Angaben von: 1038
NSC: Nein
Betreuer: Pelle

Offizieller Charakter
Verwendung entsprechend der Fan-Richtlinien der
Ulisses Spiele GmbH



Rodowan Ahawar ist ein erfahrener Ritter der Schwarzen Distel, gleichwohl er inzwischen nicht mehr in eine der Lanzen integriert ist, seitdem er der Vogt zu Weyringen ist.

Im Jahre 1028 wurde er vom Grafen Bragon Fenwasian als Landvogt von Gräflich Winhall eingesetzt. Seit dem Abilachter Frieden von 1032 ist er schließlich der Lehensvogt von Weyringen. Er war der erste seiner Sippe, der nach dem so genannten Anglamsbann wieder Land regierte und somit seine vor etwa 300 Jahren geächtete Familie rehabilitierte.


Werdegang

Geboren wurde Rodowan auf dem Rittergut Ahawarslucht der Familie Ahawar in Eichenwald. Wie es stets einem der Sprosse der Familie seit langer Zeit gebührt, begab er sich in die Knappschaft der Ritter der Schwarzen Distel. Er diente loyal unter dem Distelbanner und schlug so manche Schlacht im Namen der Fenwasian, bis zu seiner Erhebung zum Landvogt von Winhall. So nahm er auch, unter dem Distelbanner, an der Schlacht an der Trollpforte im Heerhaufen der Albernier teil. Als sich die Zwölfgöttlichen Lande gemeinsam gegen den Dämonenmeister Borbarad stellten.

Schon früh wurde ihm seine Vorliebe zum Zweihänder bewusst und er brachte es unter seinem Lanzenmeister und Freund Elboron Drudaigh bis zur Meisterschaft. Er hilft noch immer dabei, die neuen Knappen der schwarzen Distel mit dem Umgang der Zweihandklinge auszubilden. Als strenger Lehrer gilt er und die Härte seines Unterrichts ist gefürchtet, doch weiß der alte Recke was es bedeutete in der Schlacht zu stehen und bereitet seine Schäfchen auf jegliche Eventualitäten vor.
Seine zweite Leidenschaft gilt der Historie der Grafschaft Winhall mit ihren Mythen und Sagen, was ihn zu einem besonnenen, echten Winhaller werden ließ, der auch die Politik des Landes versteht und verbunden ist mit dem Farindel.

In den Wirren während des Orkensturmes 1026 stand er in den ersten Reihen in Winhall und war einer der Letzten, der die Stadt dem Orken überlassen musste. In den darauf folgenden Wirren des roten Waldes wurde er Opfer einer Intrige, die der verruchte damalige Baron von Niamor, Muiradh Albenbluth von Niamor-Jasalin, sponn und die die Loyalität seines Gebieters Bragon auf eine Harte Probe stellte. Doch wurde seine Unschuld bewiesen; seitdem gilt seine Motivation neben dem Dienst an der Distel der Befreiung Winhalls von dem roten Wald und deren Schergen.

Während der Befreiung Niamors wurde er von seinem Gebieter Bragon Fenwasian zum Kommandant über Aran ernannt. Doch sollte er dies nicht lange bleiben: Als die Nordmärker dem verruchtem Baron von Niamor zu Hilfe eilten, überließ er Aran kampflos, um ein Blutbad unter der Bevölkerung zu vermeiden.

Diese Entscheidung und die vielen loyalen Taten und Dienste überzeugten Bragon Fenwasian, dass der ergraute Rodowan die richtige Besetzung für höhere Aufgaben sei und ernannte ihn so zuerst zum Landvogt über Gräflich Winhall und nach dem Abilachter Frieden und der damit verbundenen Übergabe des Winhaller Landes an das Reich, zum Lehensvogt von Weyringen, wo er nun - loyal zur Distel und verbunden mit dem Land - Winhall zur neuen Blüte führen möchte. Er gilt als wichtiger Berater des Grafen Bragon Fenwasian.

Rodowan war dreimal verheiratet, doch starben alle seine Frauen früh, zwei von ihnen im Kindbett samt der ungeborenen Säuglinge. Somit hat er keine ehelichen Kinder. Nach der letzten Totgeburt schon vor über zwei Jahrzehnten, beschloss er nicht mehr das Travia-Gelübde zu sprechen. Dennoch hat er einige Kinder gezeugt, denn so manche Dame schenkte dem edlen Recken ihr Herz. Lange Zeit adoptierte er keinen der Bastarde, wenngleich er manchen anerkannte und sich stets um das Wohlergehen der Kinder wie Mütter sorgte. So nahm er zwei Kegel gar zu sich an den Weyringer Hof und sorgte für für ihre Ausbildung. Dabei nahm er beide stets härter ran, als die anderen Knappen und Krieger, die ihre Ausbildung am Hofe des Grafen genossen.
Der Edelknappe Leomar lernte somit ebenso das Waffenhandwerk am Weyringer Hof, wie die noch junge Rittfrau Gellis. Im Rondra 1038 erkannte Rodowan beide als seine Kinder an, riss ihnen den Bastartbalken von Schild und nahm sie offiziell in die Familie Ahawar auf.


Jüngere Historie

1021
Teilnahme an der dritten Dämonenschlacht (auch Schlacht an der Trollpforte)
1027
Die Fenwasian besiegen Gräfin Rhianna Conchobair und übernehmen die Kontrolle über Winhall. Rodowan wird zum Vogt des Winhaller Reichslandes ernannt und ist nicht mehr in die Struktur der Distelritter integriert
1031
Nach dem Abilachter Frieden wird das Winhaller Land wieder reichsunmittelbar, Rodowan wird Vogt zu Weyringen
1033
PER: Graf Bragon richtet die legendäre Schicksalsturney in Weyringen aus und lädt zur Brautschau. Rodowan ist als Lehnsvogt Gastgeber.
Nach der Verlobung bittet der Graf den erfahrenen Rodowan Neelke bei ihren kommenden Reisen zu begleiten und zu beschirmen.
ING: Rodowan reist zum Reichskongress nach Perricum. Er hilft dabei uralte rondrianische Waffen zu finden und erhöht das Ansehen der Familie Fenwasian.
TSA: Rodowan begleitet die kommende Grafengemahlin Neelke bei ihrer Rundreise durch die Grafschaft. Dabei vereilt er mit weiteren Getreuen einen Anschlag von Anhängern des Roten Wyrm auf Neelke.
1034
PHE: Rodowan reist zur albernischen Adelsversammlung auf Burg Bredenhag. Beim Verrat des Jast Irian Crumold, kämpft er an der Seite der anderen Adeligen gegen die Schergen des Verderbten Jast.
ING: Rodowan reist zum Treffen des Adels der beiden Kaiserreiche nach Kuslik.
1035
Rodowan stellt mit einigen weiteren Streitern der Distel den Raubritter Graubergen, der einige Monde mit seiner Bande das Land unsicher gemacht hatte. Anschließend kommt es erneut zu einem Anschlag auf die Grafengemahlin Neelke durch Wesenheiten des Roten Wyrms, sowie durch einen Ritter aus den Nordmarken. Diese können, auch durch Taten Rodowans, im letzten Moment verhindert werden.
Im Laufe des Jahres kommt es zu Streitigkeiten zwischen der Grafengemahlin und Rodowan. Der Vogt bittet den Grafen ihn von seinen Aufgaben als erster Kämpe Neelkes zu befreien.
PHE: Am Rande der Hochzeit zwischen Ilaine vom Draustein und Illaen Crumold kommt es zu einer Duellforderung vom Baronett von Niamor, Illaen Albenbluth. Rodowan geht aus diesem Ehrenhändel als Sieger hervor.
1038
Rodowan erkannt zwei seiner Kegel offiziell an und nimmt sie in die Familie auf
1042
Rodowan billigt den Wunsch seiner Tochter Gellis, den Traviabund mit Ruan Stepahan zu schließen, mit wohlwollen. Er sieht durch den Bund mit der mächtigen Familie Stepahan eine Erhöhung seines eigenen Hauses. Um seiner Tochter eine Zukunft in Havena zu ermöglichen, vermittelt er Gellis eine Stellung bei Burunia Fenwasian dem Leiter des Haus der Distel in der Kapitale des Fürstentums. Anschließend reist er sowohl zu Graf Arlan als auch zu Rondred Stepahan, um gegebenenfalls die Bedingungen des Traviabundes zu besprechen.
BOR Der Vogt nimmt am Traviabund seiner Tochter Gellis teil.

Quellen

Offizielle Quellen