Rahjanna Siobaran

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boronsrad.pngRahjanna Ciara Siobaran
Standhaft bis zum Ende
Position:
Stand: adlig
Profession: Ritter
Ausbildung: Mairin Albenbluth
Wappen: gespaltene Eiche in weiß auf blauem Grund
Charakter: arrogant, herrisch, volksfern
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: weiblich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,70
Augen: braun
Haare: braun
Tsatag: 1. RAH 983
Borontag: Tsa 1031
Gebiet: Keine Angabe
Familie: Haus Siobaran
Familienstand: ledig
Partner:
Eltern:  
Kinder:
Geschwister: Eoghan (985-1027), Ailill (990-1011), Maeve (993-1011)
Verbündete: Ronan Siobaran (Zu Boron gegangen 1036), Muiradh von Niamor-Jasalin (Zu Boron gegangen 1031), Torgus von Albenbluth-Lichtenhof (Zu Boron gegangen 1033)
Gegner: Haus Fenwasian, Haus Bennain
Turniere: Keine Angabe


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: Keine Angabe


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Wappen haus siobaran.png

Angaben von: 1033




Inoffizieller Charakter



Rahjanna Siobarans Eltern führten bis zum Jahre 1011 die Baronie Fairnhain. Schon einige Jahre vorher war der alte Baron Callan Siobaran in eine Verschwörung der Schlange Isora involviert gewesen. Bei Ausbruch des Bürgerkrieges stellte sich das Haus Siobaran dann offen auf Isoras Seite, ja plante schon bald einen Schlag gegen die benachbarte Baronie Eichenwald. Doch dieser Kriegszug schlug fehl, die von der Ritterin Rahjanna geführten Truppen der Fairnhainer verschwanden im Farindelwald. Die Fenwasian aus Eichenwald aber rächten sich bitterlich; welcher Siobaran nicht aus Fairnhain fliehen konnte, der wurde getötet.

Sechzehn Jahre später, im Winter 1027, entließ der Farindel Rahjannas Zug endlich wieder auf seiner von Fairnhain abgewandten Seite. Nur drei Tage waren vergangen für die verfluchten, aber die Welt, welche die Ritterin und ihre Mannen kannten, hatte sich grundlegend verändert: Ihre Familie war vernichtet und die einstigen Feinde herrschten nun über ihr Land. Nur in Niamor waren die Dinge beim Alten geblieben und so fand Rahjanna in ihrem einstigen Bundesgenossen Muiradh erneut den Verbündeten, den sie brauchte.

Der Feenfluch, dem Rahjanna und die ihren zum Opfer fielen, mag ihre Abneigung gegen alles was mit der Feenwelt zu tun hat gut erklären. Sie lebte im Exil in Niamor, am Hofe des verfluchten Barons Muiradh. Sie unterstützte diesen auch während seiner militärischen Eskapaden im Frühling 1027. Doch war dies wohl nur als alte Verbundenheit zwischen Bürgerkriegskameraden zu deuten. Es gab keine Hinweise dafür, das Rahjanna an den dunklen Beschwörungsplänen des Muiradh teil hatte.

Rahjannas großes Ziel war es, das Lehen - über das ihre Eltern einst herrschten - für sich zurückzugewinnen. Deshalb sah sie die Bennain von Fairnhain, wenn nicht alle Bennains überhaupt, als ihre Feinde an. Auch die Fenwasian als ganzes sind ihr ein Dorn im Auge, waren es doch Streiter dieses Hauses welche ihre einstigen Verwandten, ihre Eltern und Geschwister besiegten, töteten oder davon jagten. Von ihren alten Freunden und Gefolgsleuten waren Rahjanna nur wenige geblieben, das genaue Verhältnis zu Baron Muiradh ist unklar, mag kaum mehr als ein Zweckbündnis sein. So schien Rahjanna vor allem auf ihr diplomatisches Geschick zu bauen. Sie war viel auf Reisen, um für ihre Sache zu werben. Beachtliche Erfolge konnte sie so verzeichnen. Hatte doch der Reichsregent Jast Gorsam vom Grossen Fluss höchstselbst sie bei einer Tischrede zu Anlass des Tsatags des Koscher Fürsten im Frühling 1028 als treue Vasallin gelobt und dabei als Baronin tituliert. Isora Ulaman von Elenvina, Fürstin Albernias von Jast Gorsams Gnaden, bestätigte dies einige Wochen später, als sie Rahjanna während ihres Hoftages in Honingen zur Baronin von Fairnhain ernannte.

Was Rahjanna nun noch fehlte, waren militärischen Mittel, mit denen sie die Bennainzwillinge Padraig und Padraigin endlich aus ihrem Lehen vertreiben konnte.

Bevor Rahjanna ihre Pläne in die Tat umsetzen konnte, wurde sie jedoch im Tsa 1031 auf während des Friedenskonvents auf Burg Fergardh heimtückisch ermordet. Als Tatverdächtiger gilt der seitdem flüchtige Wunnemar von Nadelfels.


Historie

983, RAH 1
Geburt als erstgeborene des Barons von Fairnhain
997-1004
Knappschaft auf Burg Feyrenwall unter Baronin Máirín von Niamor-Jasalin und Waffenmeister Torgus von Albenbluth-Lichtenhof.
Muiradh der junge Sohn der Baronin verliebt sich in das vier Jahre ältere Mädchen. Die Zuneigung trifft nicht unbedingt auf Gegenliebe.
1006
Die Baronin von Niamor-Jasalin und der Baron von Fairnhain schließen ein Abkommen bei dem unter anderem die Verbindung zwischen Rahjanna und Muiradh bestimmt wird. Sehr zum Missfallen Rahjannas!
1009
Die Baronin von Niamor-Jasalin ändert überraschend und eigenmächtig die Hochzeitspläne und bestimmt das ihr Sohn Muiradh nicht mehr Rahjanna, sondern Laille - die Tochter ihres Beraters Senach - zu heiraten hat. Dies zum Missfallen der Familie Fairnhain (nur Rahjanna frohlockt). Auch Muiradh ist maßlos enttäuscht.
1011-1013
Der Albernische Bürgerkrieg:
Das Haus Siobaran kämpft im Bürgerkrieg auf Seiten Isoras, wird aber schon während des ersten Kriegsjahres vernichtend geschlagen.
1011
Rahjanna führt eine Söldnerschar in den Farindel um die Eichenwalder Streiter hinterrücks zu überraschen. Sie verschwindet spurlos. An ihrer Seite verschwinden Rahjannas jüngere Brüder Eoghan und Aidan.
1027
Rahjanna und ihre Einheit werden Anfang Boron, 16 Jahre nach ihrem spurlosen Verschwinden, vom Roten Wald im Hinterland der Baronie Niamor ausgespuckt. Für Rahjanna und ihre Leute sind 3 Tage vergangen.
Rahjanna schlägt sich auf Seiten Muiradhs, der nun Baron von Niamor ist und ihr verspricht sich dafür einzusetzen das sie ihr Lehen zurückbekommt.
Ende des Jahres sind es vor allem Rahjanna und die letzten ihrer Getreuen die noch hinter Muiradh stehen und sich mit ihm auf Burg Feyrenwall verschanzen.
PER: Rahjannas Bruder Eoghan, welcher mit nach Niamor zog, wird von den Fenwasian getötet. Ihr Bruder Aidan gerät bei der Erstürmung von Jasalinswall am 29. Peraine in Gefangenschaft der Gefolgsleute der Vögtin Laille.
1028
Die einmarschierten Nordmärker verhindern den Sieg der Fenwasian über Muiradh. Rahjanna wohnt dem Niamorer Inquisitionsprozess bei.
im Sommer beteiligt sie sich mit ihrer Gefolgschaft an der Eroberung Neuwiallsburgs. Ihr Bruder Aidan kann aus der Gefangenschaft befreit werden.
Vor Wintereinbruch zieht sie mit ihrem Freund und altem Lehrer Torgus von Albenbluth-Lichtenhof in die Nordmarken, wo sie überwintert.
Im Frühling wird sie auf einem Bankett zu ehren des Koscher Fürsten vom Reichsregenten persönlich geehrt. Einige Wochen darauf, nach ihrer Rückkehr ins Albernische, wird Rahjanna von Fürstin Isora offiziell als Baronin von Fairnhain bestätigt.
Doch es hält Rahjanna nicht lange in Albernia, schon Anfang Ingerimm zieht sie gen Garetien um dort am Reichskongress teilzunehmen und frische Kontakte zu pflegen, bzw. neue Verbündete für ihren Kampf gegen die Bennainzwillinge zu finden.
1031
Tsa - Rahjanna nimmt am Friedenskonvent von Fergardh (1031) teil.
Tsa - sie fällt einem heimtückischen Mordanschlag zum Opfer.