Phelothian Pendraza

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phelothian Pendraza ist der Heermeister Winhalls und Lanzenmeister der Lanze Drudyadrim in der Baronie Weyringen.

Phelothian ist ein Mittvierziger Ritter aus dem Finsterkamm, der schon vor knapp zwei Jahrzehnten gegen die Orks im greifenfurtischen kämpfte und später gegen die Besatzung der Nordmärker in Weiden. Die Nordmärker setzten ihn gefangen und er fristete ein halbes Jahrzehnt in ihren Kerkern.

Der alte Baron, Vater des derzeitigen Barons Bragon Fenwasian, löste ihn aus, seitdem steht er den Fenwasian loyal zur Seite und gilt als der kalküle Stratege der Ritter der schwarzen Distel und Heermeister Winhalls. Er brachte im Winhallkrieg Siandrim die Freiheit. Er ist bei dem Volk eher gefürchtet als beliebt, sie gaben ihm den Beinamen 'Der Pfähler', da seine Kaltherzigkeit ihm vorauseilt. Doch ist es gerade das strategische Kalkül, das Bragon an ihm so schätzt.

Phelothian stammt aus Greifenfurt, wo er als Sohn eines Junkers bei Orkenwall aufwuchs. Seine Familie stammt aus den Höhen des Finsterkamms, wo auch heute noch ein Oheim von ihm als Baron herrschen soll. Seine Knappschaft vollführte er bei einem entfernten Verwandten der Familie Fenwasian der im Orkkrieg bei der Stadt Greifenfurt fiel. Da er auch seine direkten Verwandten an die Orks verlor, ist sein Hass auf Orken ungemein; manchmal glaubt man fast, dass er sich danach sehnt, seiner Familie in den Tod zu folgen, doch vorher einen jeden Ork zu Tairach zu schicken.


Zitate

über Phelothian

"Der hohe Herr Phelothian Pendraza stammt eigentlich aus dem greifenfurtischen, wo er schon als Knappe gegen den Orken kämpfte und seine Eltern und Geschwister verloren. Danach kämpfte er in Weiden gegen die Nordmärker die ihn dann auch gefangen nahmen. Der alte Baron von Weyringen hatte ihn freigekauft, seit dem dient er treu dem Haus Fenwasian, das ihn wie eine Familie aufnahm."
(Jonides Fenwasian, Vogt von Tommelgau und Kanzler Winhalls)



"Sein strategisches Kalkül sucht seines Gleichen, mit den Raffinessen des Herrn Phex, der Aufrichtigkeit der Donnernden und der Härte Kors hat er sich nicht nur Freunde gemacht, doch sein Erfolg bestätigt ihn."
(ein Distelritter auf der Cuill IaunCyll)



"Ihr meint den Pfähler? Was für ein grausamer Mensch muss es sein, mit einem Lächeln in dem Blut der Gerichteten zu waten und Ihnen die Häupter auf Pfähle spießen zu lassen, doch der Herr Boron wird über ihn richten, in den Niederhöllen soll erschmoren."
(ein Bauer aus Bargobel)



"Stets höflich, vielleicht ein wenig distanziert, sieht man ihm den alten Haudegen an. Mit seinen ergrauten Schläfen und kurzgeschorenen Haaren nach dem Vorbild Haffax, den er sehr verehrt haben soll bis dieser das Reich und die Götter verriet, sieht man ihm den Stolz der Ritterschaft an."
(eine Ritterin aus Niamor)



"Er ist erbarmungslos und straft jeden auf das Grausamste der die Gesetze im Lande der Fenwasian missachtet, sein Herz ist kalt wie Eis. Zur Politik ist er nicht berufen, der Krieg ist seine Heimat, er scheint nur dafür zu leben."
(der Verweser von Sirdrim)



"Er ist der Bluthund der Fenwasian, wenn seine Lanze am Horizont auftaucht, weiß man dass einmal mehr einige Seelen zu Boron fahren werden oder wem sich dieser Kettenhund auch immer verschworen haben mag."
(Gesandter der Gräfin Winhalls, Damian Herxen)



"Kein Lehrmeister der Distelritter ist härter zu seinen Knappen, doch wenn sie seine harte Schule durchlaufen haben, ist ihre Disziplin selbst im engsten Schlachtgetümmel tadellos. Wie die Sense im Korn schlägt er sich mit seiner treu ergebenen Lanze durch die Reihen der Feinde."
(ehemaliger Knappe von Phelothian)



"Kalt und berechnend nimmt er auch Verluste in den Kauf, wenn der Preis des Sieges dies verlangt. Seine Erfolgsquote ist unerreicht, ein wahrer Ritter der schwarzen Distel!"
(ein Ritter der schwarzen Distel, Lanze Palardh)