Muiradh Albenbluth von Niamor-Jasalin

Aus AlberniaWiki
(Weitergeleitet von Muiradh von Niamor-Jasalin)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boronsrad.pngMuiradh Albenbluth von Niamor-Jasalin
Muiradh narbe sabine weiss klein.jpg
Unter Roten Schwingen Siege
Position: Baron von Niamor (1019-1031), Vogt von Neuwiallsburg (1026-1027)
Stand: adlig
Profession: Ritter
Zöglinge: Laria Jona von Albenbluth-Lichtenhof (999)

Conlai Albenbluth (1015Zu Boron gegangen)

Wappen: Roter Drache vor silberner Mondscheibe auf schwarz
Charakter: aufrührerisch, hinterhältig, gewalttätig, jähzornig, intrigant
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: Keine Angabe
Magie: nicht magisch
Größe: 9 Spann
Augen: violett
Haare: weiß
Tsatag: 15. Travia 987 (57)
Borontag: Praios 1032
Wohnort: Burg Feyrenwall
Gebiet: Keine Angabe
Familie: Haus Albenbluth
Familienstand: verheiratet
Partner: Laille Albenbluth (992Zu Boron gegangen)
Eltern: Conlai von Niamor-Jasalin ()
⚭ Mairin Albenbluth von Niamor-Jasalin (965) 
Kinder: Ilaen Albenbluthv3 (1011)

Grainne Albenbluthv2 (1013)

Geschwister:
Verbündete: Rhianna Conchobair, Rahjanna Siobaran ( Zu Boron gegangen 1031), Wunnemar von Nadelfels
Gegner: Laille Albenbluth, Haus Fenwasian, Haus Bennain, Haus Stepahan, ein Großteil des Invhertreuen Albernischen Adels
Turniere: Keine Angabe
Besonderes: Albino, auffällige Augenfarbe, auffällige Narbe am Hals


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: Keine Angabe


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Wap niajas.gif

Angaben von: 1033
NSC: Nein
Betreuer: Niamor

Offizieller Charakter
Verwendung entsprechend der Fan-Richtlinien der
Ulisses Spiele GmbH




Das Lehen Baronie Niamor und Neuwiallsburg in der Grafschaft Winhall

Muiradh Albenbluth von Niamor-Jasalin war bis 1031 Baron von Niamor, fürstlicher Vogt von Neuwiallsburg und Edler von Honingen - jedenfalls aus Sicht der Parteigänger der Isora Ulaman von Elenvina, welche ihm selbst diese Titel verliehen, beziehungsweise bestätigt hatte. Dass er die Lehen Niamor und Neuwiallsburg bis zuletzt nicht voll in seiner Gewalt hatte, war vor allem seiner ehemaligen Gemahlin Laille Albenbluth, der heutigen Baronin von Niamor, zu verdanken.

Im Jahr 1027 wurde er von der albernischen Königin Invher ni Bennain unter Acht und Bann gestellt. Im Praios 1032 wurde er in Winhall hingerichtet.

Muiradhs Ruf war zu seinen Lebzeiten bei Weitem nicht der beste. Aus den Niamorer Landen kommt selten etwas Gutes, besagt ein Zitat, welches man Meran zu Naris, dem im Orkkrieg von 1026 umgekommenen Vogt von Winhall, zuschreibt. Muiradh von Niamor-Jasalin bestätigte dieses Vorurteil voll und ganz.

Bereits die Erscheinung des Mannes ließ den meisten ein kaltes Grausen über den Rücken fahren. Seine Hautfarbe war kränklich blass, wenn nicht weiß zu nennen, dazu schlohweißes Haar und stechende Augen von unnatürlicher Farbe. Auch sagte man ihm nach, er meide das Licht der Sonne, was nicht unbedingt zu seinem guten Ruf beitrug. Die Taten des Muiradh taten dies erst recht nicht.

Schon im Bürgerkrieg kämpfte Muiradh, damals noch ein junger Rittersmann, an der Seite seiner isoristischen Mutter. Die Fürstentreuen siegten im Jahre 1012 über Niamor, welches sich schwer geschlagen ergab. Die Baronin Mairin Albenbluth von Niamor-Jasalin empfahl sich der Gnade der Sieger, welche Milde walten ließen. So kam es, dass ihr einziger Sohn Muiradh, nach dem überraschenden Tod seiner Mutter im Jahre 1019, die Führung der Baronie übernehmen konnte.
Dass Muiradh nicht viel von der Kapitulation und der nachfolgenden Unterwürfigkeit seiner Mutter gegenüber den alten Feinden hielt, zeigte sich in den folgenden Jahren. So begann eine schleichende, aber stetige Wiederaufrüstung, welche große Teile der Gelder Niamors fraß und dem Volke oft nur das Hungertuch ließ. Ebenso pflegte der neue Baron schon bald wieder alte Kontakte zu isoristischen Kreisen innerhalb der Nordmarken.

Bei all dem profitierte er von dem Tode der beiden Führer des Hauses Fenwasian, welche im Jahre 1025 unter rätselhaften Umständen ums Leben kamen. Diese Vorfälle lenkten die Blicke der Distelritter für einige Zeit ab von den Geschicken ihrer südlichen Nachbarn. Ebenso zeigte sich Muiradh bald zum Scheine bereit, Verträge zu schließen und bessere Beziehungen zu knüpfen zwischen den Familien Fenwasian und Niamor-Jasalin. So schickte er bald auch seinen Sohn in die Knappschaft der Distel.
Dann brach der Orkkrieg über Winhall und bald ganz Albernia herein, Niamor sandte Streiter zum Entsatz der Gräfin Rhianna, doch hatte der Baron auch - wenn nicht vor allem - den eigenen Vorteil im Auge. Als die Orks in Winhall wüteten, da besetzten Waffenknechte des Barons das ungeschützte Grafenland Neuwiallsburg und der Gräfin blieb, als die Orks endlich aus dem Land getrieben waren, nichts weiter übrig, als Muiradh - spät im Jahre 1026 - als Verwalter ihrer Lande anzuerkennen. Wobei dies gleichwohl im Sinne ihrer Pläne war, suchte sie doch Niamor an Macht zu stärken, um dieses dann als Trumpf gegen die ihr verhassten Fenwasian auszuspielen. Verrat und Intrigen allenthalben!

Nach dem Orkkrieg wusste Muiradh kein halten mehr. Durch freundschaftliche Verträge verbunden mit den Fenwasian und weil er in der Gunst seiner Gräfin stand, fuhr er mit seiner unbarmherzigen Aufrüstungsarbeit fort. Scheute sich nicht einmal, unter den entrüsteten Blicken der Fenwasian, einen alten Wachturm an der Grenze zwischen Niamor und Weyringen neu aufzubauen.
Dann überkamen die roten Wälder das südliche Winhall. In den ersten Wochen des Jahres 1027 war es nur das Niamorer Land, in dem sich die unheimlichen Schrecken immer weiter verbreiteten. Doch bald wuchsen sie auch über die Baroniegrenzen hinaus und hatten Monate später, auf dem Höhepunkt des Grauens, große Teile von Honingen und Bredenhag befallen. Muiradh tat in all dieser Zeit wenig, um die mysteriösen Geheimnisse, die sich um die Wälder rankten zu entschlüsseln. Im Gegenteil, insgeheim behinderte er die Forschungen sogar wo er konnte. Doch schließlich kam das Unfassbare doch heraus - und dies war vor allem seiner Gattin Laille zu verdanken, welche sich von Muiradh abgewandt hatte. Der Baron hatte es gewagt, sich einem dunklen Feenwesen anzudienen. Offenbar schon seit Jahren war er diesem verfallen. In der Hoffnung, unaussprechliche Machtfülle zu erlangen, verhalf er letztlich doch nur der Fee und den Roten Wäldern zu Macht über Albernia.
Doch Muiradhs Beschwörungen wurden vereitelt. Er selbst konnte fliehen und wäre mit den letzten Getreuen auf seiner Burg Feyrenwall sicherlich schnell besiegt worden, wären nicht die Nordmärker in Winhall einmarschiert.

Von den Kräften der dunklen Feen verlassen, sah der geächtete Baron seine letzte Gelegenheit wohl darin, sich dem Reichsregenten Jast und dessen Knechten anzubiedern. Diese erkannten in dem Verbrecherbaron, einen ehemaligen Isoristen, welcher weiter treu zum Reich stehen wollte und sich nun deshalb von Invherhörigen Reichsverrätern bedroht sah. Mit den seltsamen Geschichten von roten Wäldern konnten die Nordmärker wenig anfangen und die dem Farindel eng verbundenen Erzfeinde Muiradhs aus dem Hause Fenwasian, waren ihnen nicht weniger unheimlich, als die abklingenden Einflüsse des Roten Fluchs. So kam es das die Inquisition im Praios des Jahres 1028 den Herrn von Niamor zwar für schuldig befand, vielerlei ketzerisches Unrecht begangen zu haben, doch von härteren Strafe absah und dem Baron stattdessen auferlegte, Mittels praiotischen Beistands fürderhin gegen die Ausbreitung von Feenkulten zu kämpfen.

Und dies tat Muiradh, welcher im Frühling des Jahres 1028 auf dem Hoftag der Isora als Baron über Niamor und fürstlicher Vogt von Neuwiallsburg bestätigt wurde, scheinbar von ganzem Herzen. In seinem Einflussbereich sollte fortan gegen jede Art von Feenaberglauben brutal vorgegangen werden. Die besonderen Feinde des Barons aber waren seine ehemalige Gattin, welche er nur als "Die Hexe" titulierte, sowie die Familie Fenwasian, wegen ihrer engen Verbindungen zum Farindel.
Seinen Kampf führte der Baron dabei merkwürdiger Weise immer noch unter dem Banner des roten Drachens, welcher auch heute noch als Sinnbild für den Fluch der roten Fee steht...

Nach diversen blutigen Kämpfen konnte Muiradh auf seiner Feste Feyrenwall im Rondra 1031 gefangen genommen werden und geriet in den Kerker des Winhaller Grafen Bragon Fenwasian. Der Prozess gegen ihn begann am 9. Boron 1031 und schloss im Rahja 1031 mit dem Todesurteil ab. Vollstreckt wurde das Urteil im Praios 1032.


Zitate

von Muiradh

"Welch Freude, Euch wieder unter uns weilen zu sehen!"
(zu Isora von Elenvina, gehört auf dem Baihir von Bredenhag (1023))


über Muiradh

"Die gesellige Stimmung, die sich in der Runde nach der eben dargebotenen Posse ausgebreitet hatte, wich einer frostigen Ruhe, als der Baron an den Tisch trat und sich, zum Unbehagen aller, auch noch zu uns setzte. Beim Blick in sein leichenblasses Gesicht fuhr mir jedesmal ein kalter Schauer über den Rücken. Er blickte mich mit seinen bösartigen Augen an, verzog spöttisch die Mundwinkel und sagte: Lachen Sie nur Ginnla, wer weiß wie lange es noch Gelegenheit dazu gibt."
(Ginnla von Wiallwalde, ehemalige Stadtmeisterin von Winhall, während einer Feierlichkeit)


"Belehnt wurde die Familie Niamor durch die Grassberger-Grafen im Jahre 55 vor Hal. Der heutige Baron Muiradh herrscht seit dem Jahre 26 Hal auf der düsteren Feste Feyrenwall, wenige Meilen nördlich von Aran. Im Jahre 8 v.H. heiratete die wohlhabende Familie Jasalin, die das benachbarte Grafenland Neuwiallsburg verwaltet, in das Haus Niamor ein. Aus diesem Anlass erweiterte Baronin Máirín - Muiradhs Mutter - damals ihren Namen zu Niamor-Jasalin"
(Efferwyn Fenwasian, Redakteur der Havena Fanfare)


"Aus dem Niamorer Land kommt selten etwas Gutes, so sagen manche. Die Mitglieder des Hauses Niamor-Jasalin geben solchem Gerede eher Aufwind durch ihre Taten und Worte, man denke nur an die noch nicht weit zurückliegenden Ereignisse des albernischen Bürgerkriegs. Immerhin nahm der heutige Baron damals auf Seiten der Isoristen aktiv an Kämpfen gegen die Fürstentreuen teil. Das die Familie damals von tiefgreifenden Sanktionen verschont blieb, ist ihrem frühzeitigem einlenken und der folgenden Protektion durch die Fenwasian zu verdanken."
(Meran zu Naris, ehemaliger Vogt des Reichslands Winhall 1021)


"Der... Baron? Er ist krank... da ist keine Wärme in ihm, keine Menschlichkeit, nur das Streben nach Macht und dabei geht er über Leichen und ist selbst schon fast eine... fast, nicht ganz... bei den Göttern, ich hoffe, ich darf diejenige sein, die ihm die stinkenden Eingeweide aus dem Leib schneiden darf... langsam... ganz langsam..."
(Edle Laria von Albenbluth-Lichtenhof, ehemalige Ritterin des Barons PER 1027)



Historie

987
15. Travia - Muiradh wird als Sohn von Baronin Máirín aus dem Hause Niamor und ihrem Gatten Conlai aus dem Hause Jasalin auf der Burg Feyrenwall geboren.
998
Muiradh verliebt sich unsterblich in die vier Jahre ältere Rahjanna, die Tochter des Barons von Fairnhain, welche auf Feyrenwall zur Ritterin ausgebildet wird.
1000-1007
Knappschaft auf Jasalinswall bei Onkel und Tante.
1006
Ein geheimnnisvoller Mann Namens Senach kommt aus den Wäldern Niamors nach Feyrenwall. Er steigt innerhalb weniger Monate zum wichtigsten Berater der Baronin von Niamor auf.
Die Baronin von Niamor-Jasalin und der Baron von Fairnhain schließen ein Abkommen, bei dem unter anderem die Verbindung zwischen Rahjanna und Muiradh bestimmt wird.
1009
Die Baronin von Niamor-Jasalin ändert überraschend die Heiratspläne. Ritter Muiradh muss nun Laille, die Tochter des Beraters und Vertrauten seiner Mutter, heiraten. Eine Zwangsheirat, das Paar kann sich nicht ausstehen.
1011-1013
Der Albernische Bürgerkrieg - die Häuser Niamor und Jasalin ergreifen Partei für Isora von Elenvina und unterstützen die Usurpatorin erst finanziell, später auch durch militärische Aktionen.
1011
7. Rondra - Geburt des Sohnes Illaen
1012
21. Rondra - Bennaintreue Verbände schlagen die Truppen von Niamor und Jasalin in Glydwick. Conlai von Niamor-Jasalin, Muiradhs Vater, stirbt. Muiradh selbst kann mit den letzten Getreuen fliehen. Die Häuser Niamor und Jasalin ziehen sich bald darauf aus dem Kriegsgeschehen zurück.
1013
1. Rahja - Geburt der Tochter Gráinne
1019
Baronin Máirín stirbt im Alter von 54 Jahren bei einem Jagdunfall.
Muiradh übernimmt die Führung des Lehens.
1019-1024
In den ersten Jahren seiner Herrschaft gibt der Baron von Niamor keinem der alten Feinde Anlass zur Sorge.
1025
Die Lohen Niamors lodern wieder: Muiradh ruft den Ritterorden seiner Mutter ins Leben zurück. Dies kurz nach einem Wechsel in der Führung des Hauses Fenwasian. Eine aufwendige Aufrüstung folgt.
1026
Hesinde - Ein Orkheer zieht eilig durch das Niamorer Vorderland. Etwa 300 Menschen kommen dabei zu Tode. Trotz dieser Verluste gilt Muiradh als einer der wenigen Kriegsgewinner. Es gelingt ihm während des Orkkrieges seinen Einflussbereich auf das Grafenland Neuwiallsburg zu erweitern.
Rahja - Gräfin Rhianna bestätigt Muiradhs Eroberungen und überträgt Muiradhs unmündiger Tochter - und damit dem Baron von Niamor selbst - das Vogtamt über Neuwiallsburg.
1027
Das Jahr des Roten Waldes - im Frühling greift Muiradh die Fenwasian an. In den kommenden Auseinandersetzungen wird der Baron durch eine vereinigte Allianz des Albernischen Adels geschlagen. Muiradh gelingt die Flucht auf seine Stammburg, wo er bis zum Jahresende mit wenigen Getreuen ausharrt.
Noch im Peraine wird Muiradh von Niamor-Jasalin durch die Albernische Krone unter Acht und Bann gestellt.
Ende Ingerimm trifft nordmärkischer Entsatz in Niamor ein. Muiradh schlägt sich auf Seite des neuen Reichsregenten. Seine Feinde müssen fliehen.
1028
Praios - Muiradh übersteht den Prozess eines Nordmärker Inquisitors und darf unter Auflagen weiterhin Baron von Niamor bleiben.
Rondra - Muiradh verjagt seine ehemalige Gattin Laille und ihr Gefolge mit Hilfe der Nordmärker aus Neuwiallsburg.
Phex - Muiradh wird auf dem Hoftag der Fürstin Isora Ulaman als Herr von Niamor und Neuwiallsburg bestätigt.
Ingerimm - Durch einen überraschenden Schlag Lailles gelingt es Neuwiallsburg wieder aus Muiradhs Händen zu reißen.
1031
Rondra - Muiradh wird bei einer geheimen Operation einiger winhallscher Streiter, u.a. seiner einstigen Ritterin Laria, ohne Blutvergießen gefangen genommen.
9. Boron - Der Prozess gegen Muiradh und seine Anhänger beginnt auf der Feste Iauncyll (Feste Weyringen).
Rahja - Muiradh wird von Graf Bragon Fenwasian zum dreifachen Tode verurteil (Hängen. Köpfen. Vierteilen.).
1032
Praios - Hinrichtung Muiradhs in Winhall


verwandte und weiterführende Artikel

Die Familie Albenbluth
eine Beschreibung der Familie Albenbluth aus welcher Muiradh stammt


Quellen

offizielle Quellen

Spielhilfe Am Grossen Fluss
S.38 (Baron auf nordmärkischer Seite)
S.61 (Regionalbeschreibung Niamor)
Aventurischer Bote 137
Artikel "Das Ende des albernischen Bürgerkrieges" erwähnt Muiradhs Hinrichtung


irdischer Kontakt

Dieser Charakter wird betreut von Kanzler.