Ighraine Velghir: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Zitate)
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 55: Zeile 55:
 
== Erscheinung ==
 
== Erscheinung ==
 
Ighraine ist eine hagere mittlerweile um die 50 Jahre alte, doch noch immer gutaussehende Frau vom alten albernischen Schlag. An ihrem wuscheligen einst tiefbraunen, mittlerweile aber vollkommen ergrauten Haarschopf kann man sie von Weitem gut erkennen. Ihre blauen Augen sind noch genauso wachsam und leuchtend wie in ihrer Jugend. Älter ist sie dennoch geworden, zwar noch immer geübt im Umgang mit ihrem Anderthalbhänder, den sie immer bei sich trägt, sobald sie Efferds Hall verlässt, aber über die Götterläufe war an die Stelle des einstigen jugendlichen Elans, Erfahrung und Ruhe getreten.
 
Ighraine ist eine hagere mittlerweile um die 50 Jahre alte, doch noch immer gutaussehende Frau vom alten albernischen Schlag. An ihrem wuscheligen einst tiefbraunen, mittlerweile aber vollkommen ergrauten Haarschopf kann man sie von Weitem gut erkennen. Ihre blauen Augen sind noch genauso wachsam und leuchtend wie in ihrer Jugend. Älter ist sie dennoch geworden, zwar noch immer geübt im Umgang mit ihrem Anderthalbhänder, den sie immer bei sich trägt, sobald sie Efferds Hall verlässt, aber über die Götterläufe war an die Stelle des einstigen jugendlichen Elans, Erfahrung und Ruhe getreten.
 +
 +
== Charakter ==
 +
Ighraine ist vom alten albernischen Schlag. Sie schätzt Aufrichtigkeit und ein klares, direktes Wort, kaum verwunderlich ist wohl daher, dass sie Intrigen und andere Hinterhältigkeiten überhaupt nicht ausstehen kann, selbes gilt auch für jegliche Form von Magie. Ihre Freiheit und Unabhängigkeit ist ihr überaus wichtig, auch wenn sie gezwungenermaßen regelmäßig dem Vogt Bericht erstattet oder manchmal auch erstatten lässt. Sie legt scheinbar keinen besonderen Wert auf eine gute Beziehung.
 +
 +
Auf ihre drei Töchter, von denen zwei bei ihr in Seenfurt leben, ist sie überaus stolz und sie erzählt jedem – egal ob derjenige es hören will oder nicht – von ihnen und ihrem Lebensweg, denn ihre Familie ist das allerwichtigste für Ighraine und sie wird niemals zulassen, dass jemand sie zerstört.
 +
 +
Das Dorf Seenfurt führt sie mit harter, aber gerechter Hand. Sie sorgt zusammen mit ihren Bütteln und ihren Töchtern im Dorf und um das Dorf herum für Ordnung und Sicherheit, schlichtet Streitigkeiten und misch sich auch sonst gerne in alle Angelegenheiten ein – ihre Meinung nach gibt es ohnehin keine Angelegenheit, die sie nichts angeht. Aus diesem Grund weiß sie auch immer genau über die Vorkommnisse in und um Seenfurt Bescheid.
  
 
== Hintergrund ==
 
== Hintergrund ==
[...]
+
Ighraine besuchte die Kriegerakademie Ruadas Ehr zu Havena, verließ diese mit dem Kriegerbrief und suchte sich anschließend eine Anstellung. In dieser Zeit lernte sie den gutaussehenden Glarik kennen, der sie im Sturm eroberte. Als die beiden den Traviabund eingehen wollten, brach der albernische Bürgerkrieg aus. Das Paar verlobte sich erst einmal nur eilig, ehe beide auf Seite der Loyalisten, aber nicht Seite an Seite, kämpften. Ighraine verstärkte den Widerstand um die Verteidigung Havenas unter dem Befehl von Baldur Hohenflug. Nur gelegentlich sah sie ihren Verlobten.
 +
 
 +
Kurz nach Ende des Bürgerkrieges stellte Ighraine fest, dass sie ein Kind erwartete – sehr zur Freude von Glarik. Sie kehrte nach Seenfurt zurück und schloss dort mit ihrem Liebsten den Traviabund.
 +
 
 +
Bald darauf wurde ihre erste Tochter Neowyn geboren. Die Töchter Sióna und Keira folgten und alle drei bildeten fortan den Mittelpunkt im Leben des Paares und wurden zu deren ganzem Stolz.
 +
 
 +
Neowyn war die erste, die Seenfurt verließ um die Kriegerakademie Ruadas Ehr zu besuchen. Kurze Zeit später wurde Ighraine durch die Vögtin Morrigu ni Riunad zur Herrin von Seenfurt ernannt. Etwas später folgte Keira ihrer Schwester auf die Kriegerakademie und Sióna trat ihr Noviziat im Rondra-Tempel zu Havena an.
 +
 
 +
Dann fiel Glarik bei einem regionalen Scharmützel in der Mark gegen die Nordmärkischen Besatzungstruppen. Der Tod ihres Gatten nahm sie sichtlich mit: Ihr Haar ergraute gänzlich über Nacht und sie wurde zunehmend hagerer.
 +
 
 +
Erst kehrte Neowyn nach Erhalt ihres Kriegerbriefs nach Seenfurt zurück, Sióna erhielt ihre Weihe und schaute dort so oft vorbei, wie es ihr möglich war, als letzte fand Keira ihren Weg mit ihrem Kriegerbrief in der Tasche nach Hause. Dann starb die Vögtin und ein neuer Vogt wurde eingesetzt, der Ighraine als Herrin von Seenfurt bestätigte – Baldur Hohenflug, ein alter Bekannter aus dem albernischen Bürgerkrieg...
  
 
== Werdegang ==
 
== Werdegang ==

Version vom 13. Juni 2019, 11:55 Uhr

Ighraine Velghir
Position: Herrin von Seenfurt
Dient: Baldur Hohenflug
Stand: frei
Profession: Krieger
Ausbildung: Kriegerakademie Ruadas Ehr
Spezies: Mensch
Kultur: Alteingesessen
Geschlecht: weiblich
Magie: nicht magisch
Augen: blau
Haare: grau
Tsatag: 4. PER 990 (51)
Wohnort: Seenfurt
Gebiet: Stadtmark Havena
Familie: Familie Velghir
Familienstand: verwitwet
Partner: Glarik Velghir
Eltern:  
Kinder: Neowyn, Siona und Keira
Geschwister:


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: Keine Angabe


Gesinnung
Bürgerkrieg: loyalistisch
Unabhängigkeit: loyalistisch


Angaben von: 1041
NSC: Nein
Betreuer: Sceard

Inoffizieller Charakter

Ighraine Velghir ist die Herrin von Seenfurt. Mit harter, aber gerechter Hand lenkt und beobachtet sie die Geschicke des Ortes.

Erscheinung

Ighraine ist eine hagere mittlerweile um die 50 Jahre alte, doch noch immer gutaussehende Frau vom alten albernischen Schlag. An ihrem wuscheligen einst tiefbraunen, mittlerweile aber vollkommen ergrauten Haarschopf kann man sie von Weitem gut erkennen. Ihre blauen Augen sind noch genauso wachsam und leuchtend wie in ihrer Jugend. Älter ist sie dennoch geworden, zwar noch immer geübt im Umgang mit ihrem Anderthalbhänder, den sie immer bei sich trägt, sobald sie Efferds Hall verlässt, aber über die Götterläufe war an die Stelle des einstigen jugendlichen Elans, Erfahrung und Ruhe getreten.

Charakter

Ighraine ist vom alten albernischen Schlag. Sie schätzt Aufrichtigkeit und ein klares, direktes Wort, kaum verwunderlich ist wohl daher, dass sie Intrigen und andere Hinterhältigkeiten überhaupt nicht ausstehen kann, selbes gilt auch für jegliche Form von Magie. Ihre Freiheit und Unabhängigkeit ist ihr überaus wichtig, auch wenn sie gezwungenermaßen regelmäßig dem Vogt Bericht erstattet oder manchmal auch erstatten lässt. Sie legt scheinbar keinen besonderen Wert auf eine gute Beziehung.

Auf ihre drei Töchter, von denen zwei bei ihr in Seenfurt leben, ist sie überaus stolz und sie erzählt jedem – egal ob derjenige es hören will oder nicht – von ihnen und ihrem Lebensweg, denn ihre Familie ist das allerwichtigste für Ighraine und sie wird niemals zulassen, dass jemand sie zerstört.

Das Dorf Seenfurt führt sie mit harter, aber gerechter Hand. Sie sorgt zusammen mit ihren Bütteln und ihren Töchtern im Dorf und um das Dorf herum für Ordnung und Sicherheit, schlichtet Streitigkeiten und misch sich auch sonst gerne in alle Angelegenheiten ein – ihre Meinung nach gibt es ohnehin keine Angelegenheit, die sie nichts angeht. Aus diesem Grund weiß sie auch immer genau über die Vorkommnisse in und um Seenfurt Bescheid.

Hintergrund

Ighraine besuchte die Kriegerakademie Ruadas Ehr zu Havena, verließ diese mit dem Kriegerbrief und suchte sich anschließend eine Anstellung. In dieser Zeit lernte sie den gutaussehenden Glarik kennen, der sie im Sturm eroberte. Als die beiden den Traviabund eingehen wollten, brach der albernische Bürgerkrieg aus. Das Paar verlobte sich erst einmal nur eilig, ehe beide auf Seite der Loyalisten, aber nicht Seite an Seite, kämpften. Ighraine verstärkte den Widerstand um die Verteidigung Havenas unter dem Befehl von Baldur Hohenflug. Nur gelegentlich sah sie ihren Verlobten.

Kurz nach Ende des Bürgerkrieges stellte Ighraine fest, dass sie ein Kind erwartete – sehr zur Freude von Glarik. Sie kehrte nach Seenfurt zurück und schloss dort mit ihrem Liebsten den Traviabund.

Bald darauf wurde ihre erste Tochter Neowyn geboren. Die Töchter Sióna und Keira folgten und alle drei bildeten fortan den Mittelpunkt im Leben des Paares und wurden zu deren ganzem Stolz.

Neowyn war die erste, die Seenfurt verließ um die Kriegerakademie Ruadas Ehr zu besuchen. Kurze Zeit später wurde Ighraine durch die Vögtin Morrigu ni Riunad zur Herrin von Seenfurt ernannt. Etwas später folgte Keira ihrer Schwester auf die Kriegerakademie und Sióna trat ihr Noviziat im Rondra-Tempel zu Havena an.

Dann fiel Glarik bei einem regionalen Scharmützel in der Mark gegen die Nordmärkischen Besatzungstruppen. Der Tod ihres Gatten nahm sie sichtlich mit: Ihr Haar ergraute gänzlich über Nacht und sie wurde zunehmend hagerer.

Erst kehrte Neowyn nach Erhalt ihres Kriegerbriefs nach Seenfurt zurück, Sióna erhielt ihre Weihe und schaute dort so oft vorbei, wie es ihr möglich war, als letzte fand Keira ihren Weg mit ihrem Kriegerbrief in der Tasche nach Hause. Dann starb die Vögtin und ein neuer Vogt wurde eingesetzt, der Ighraine als Herrin von Seenfurt bestätigte – Baldur Hohenflug, ein alter Bekannter aus dem albernischen Bürgerkrieg...

Werdegang

990
4. PER: Geburt
999
RON: Kriegerakademie Ruadas Ehr
1009
RON: Kriegerbrief
1011-1013
Albernischer Bürgerkrieg
1013
Traviabund mit Glarik
26. RAH: Geburt von Neowyn
1015
1. EFF: Geburt von Siona
1017
30. FIR: Geburt von Keira
1025
Ighraine wird durch die Vögtin Morrigu ni Riunad zur Herrin von Seenfurt ernannt
[...]
Glarik fällt
1036
Bestätigung durch den neuen Vogt Baldur Hohenflug

Zitate

über Ighraine

"Oh Herrin Rondra! Warum musst Du mich nur immer auf diese Art und Weise prüfen? Warum muss es immer meine Mutter sein?"
(Sióna über das Verhältnis zu ihrer Mutter)


von Ighraine

"Einer meiner Seenfurter, stört nie!"
(Über ihr Verhältnis zu ihren Seenfurtern)


"Ich weiß, Kätzchen, ich weiß."
(Auf die Bitte ihrer Tochter, sie nicht immer Kätzchen zu nennen)


"Und so lang die Leuin singt,
der Ruf der Wölfin weit erklingt,
das Rehlein stets nach Hause find."
(Über ihre drei Töchter)


Weiterführende Artikel