Haus Krähenfels

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diskussionsseite Dieser Artikel oder Abschnitt wird momentan überarbeitet.


Haus Krähenfels
Wappen haus kraehenfels.png
zu Größerem berufen
Lehen: Junkertum Krähenfels
Stammsitz: Burg Krähenfels
Region: Heckenlande
Oberhaupt: Caran von Krähenfels
Kultur: Garetier
Gehört zu: Junger Adel
(Herrschaft Gareths)
Herkunft: eingesetzte Barone durch Haus Mersingen zur Zeit der Garether Ägide
Charakter: kämpferisch, arglistig, reichstreu
Gegner: Wappen haus ildborn.png Haus Ildborn

Wappen haus vialigh.png Haus Vialigh

Wappen haus ferandir.png Haus Ferandir


Wohlstand: hinlänglich
Einfluss: hinlänglich


Gesinnung
Bürgerkrieg: isoristisch
Unabhängigkeit: neutral


Angaben von: 1042
Betreuer: Taladan

Haus Krähenfels ist ein Adelsgeschlecht in der Grafschaft Bredenhag. Der Stammsitz der Familie ist Burg Krähenfels in der Baronie Tommeldomm. Hier liegt mit dem Junkertum Krähenfels auch das Lehen der Familie. Das Adelshaus gehört zu den jungen Adelsfamilien Albernias. Ihre Belehnung fällt in die Zeit der Garether Ägide. Seit dem 8. Jh. n. BF stellen ihre Mitglieder zeitweilig die Barone von Tommeldomm.

Kraehenfels Caran hh.png
Junker Caran von Krähenfels

Herkunft

Der Begründer des Hauses ist Raulbrand der Schwarze. Er soll angeblich ein Bastard von Haus Mersingen gewesen sein. Zu Beginn der Garether Ägide (745-785) widersetzte sich Haus Riunad und Haus Llud im Aufstand der drei Äxte den neuen Machthabern in Havena. In der Nähe von Grünholz kam es schließlich zur entscheidenden Schlacht auf den grünen Höhen. Dabei glückte Raulbrand dem Schwarzen die Gefangennahme von Graf Firnwudh ui Riunad und damit die Niederschlagung des Aufstands. Haus Riunad verlor den Anspruch auf die Grafschaft Bredenhag und Haus Llud musste auf die Baronskrone von Tommeldomm verzichten. Für seine Verdienste wurde Raulbrand überaus großzügig belohnt. Als Getreuer von Reichsvogt Gerbald von Mersingen erhielt er die Baronie Tommeldomm zum Lehen und begründet damit Haus Krähenfels. In Gedenken an die gewonnene Schlacht auf den grünen Höhen erwählt er sich einen grünen Dreiberg mit einem schreitenden schwarzen Raben auf goldenem Grund zum Wappen. Die Farben Schwarz und das Metall Gold erinnert offenkundig an die einstige Nähe zu Haus Mersingen.

Charakter und politische Haltung

  • Haus Krähenfels gehört zu den Jungen Familien die während der Garether Ägide im 8. Jh. n. BF zu Amt und Würden kamen. Aufgrund ihrer Herkunft steht die Familie im Ruf besonders reichstreu zu sein.
  • Von 755-867 hatte Haus Krähenfels die Herrschaft über die Baronie Tommeldomm inne. Hin und wieder bekleideten ihre Mitglieder wichtige Ämter in der Baroniehofhaltung, bisweilen sogar am Grafenhof auf Burg Bredenhag.
  • In jüngerer Zeit erwies sich besonders Haus Ildborn als ihr größter Konkurrent um Macht und Einfluss in Tommeldomm.
  • Während Raulbrand der Schwarze noch großen Wert darauf legte, dass eines seiner Kinder das Kriegshandwerk an seiner Heimatakademie in Eslamsgrund erlernte, besuchten bereits seine Enkelkinder die viel näher liegende und seinerzeit ebenso reichstreue Kriegerakademie Rondras Schwertkunst in Winhall. Seitdem verließ schon so mancher Krähenfels den Oberlauf des Tommel mit dem Kriegerbrief in der Hand und fand so stetes ein ehrbares Auskommen. Rondric von Krähenfels, der Oheim von Junker Caran und Abgänger von Rondras Schwertkunst, fiel in der Dritten Dämonenschlacht. Es heißt, dass er nicht unweit von Graf Raidri Conchobair von Winhall starb.
  • Mit dem aus der Grafschaft Winhall stammendem Haus Ferandir verbindet die Familie eine lange Erbfeindschaft. Diese nahm 867 ihren Ursprung, als auf der Fürstenturney von Havena ein Ferandir von einem Krähenfels getötet wurde und in der gleichen Turney Haus Krähenfels die Baronskrone über Tommeldomm an Haus Llud verlor. Immer wieder behaupten die Mitglieder von Haus Krähenfels, dass dem Zweikampf zwischen Baron Rondrich von Krähenfels und Junker Randur ui Llud eine Intrige von Haus Ferandir vorausging. Zumindest verbindet beide Häuser seitdem eine tiefe Feindschaft miteinander. Die Fehde eskalierte abermals im Praios des Jahres 1037 in einem Streit am Gemhar, der dann durch Waffentreue von Graf Bragon Fenwasian mühsam geschlichtet wurde. Junker Ordan Ferandir aus der Baronie Fairnhain wurde auf Befehl des Grafen von Winhall hingerichtet. Sein Erbe Ondil Ferandir hat auf Beschluss von Gräfin Maelwyn Stepahan und dem Grafen von Winhall daraufhin die Maid Cailen von Krähenfels geheiratet, um so den Konflikt für die Zukunft zu begraben. Während Ondil Ferandir und seine Braut mit diesem Urteil sehr glücklich sind, wird es von Ravindra von Krähenfels als ungerecht empfunden, da sie ihre Tochter nur unter Zwang nach Winhall ziehen lassen musste.
  • Die Mitglieder von Haus Krähenfels geben sich gerne kämpferisch, können ihren großen Worten aber auch hehre Taten folgen lassen. Das Haus bringt immer wieder respektable Turnierstreiter hervor.


Albernischer Bürgerkrieg (1011-1013)

Unabhängigkeitskrieg (1027-1032)

Heckenfehde (1039-1040)


Stammbaum