Caiomhe Albenbluth

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caiomhe Albenbluth
Das Schicksal findet seinen Weg.
Position:
Stand: adlig
Profession: Keine Angabe
Wappen: Drei Bäume in rot über rotem Bachlauf auf schwarz
Charakter: stolz, eigensinnig, zielstrebig
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: weiblich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,74
Augen: grün
Haare: rotbraun
Tsatag: 14. Rondra 1017 (25)
Gebiet: unbekannt
Familie: Haus Albenbluth
Familienstand: ledig
Partner:
Eltern:  Fiona Albenbluth Zu Boron gegangen (994 – 1028) & Angrond vom Schwarzen Tann Zu Boron gegangen (992-1026)
Kinder: keine
Geschwister: Conlai (*1015)
Verwandte: Kieran Albenbluth Zu Boron gegangen (Onkel), ehem. Graf vom Großen Fluss
Gegner: Jonides Fenwasian, Bragon Fenwasian, u.a.
Besonderes: von Praios 1032 bis Phex 1035 auf Clach Taigh interniert


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: minimal


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Wappen haus albenbluth.png

Angaben von: 1038
NSC: Nein
Betreuer: Laria

Inoffizieller Charakter

Caiomhe Albenbluth war die Knappin von Muiradh Albenbluth von Niamor-Jasalin, dem sogenannten Roten Baron, der im Jahr 1027 den Roten Fluch heraufbeschwor und der seine Tochter an dunkle Feenmächte opfern wollte. Bei der Gefangennahme des Barons im RON 1031 durch eine geheime Operation der Ritter Kaigh Fenwasian, Aimil Govindal, Rhys ui Glennir und Laria von Albenbluth-Lichtenhof wurden auch die beiden Knappen des Barons, Caiomhe und ihr Bruder Conlai, gefangen genommen.

Im Boron 1031 wurde der langwierige Prozess gegen den Roten Baron und seine Unterstützer begonnen. Im Rahja 1031 fiel das Urteil: während der Baron zum Tode verurteilt wurde, wurden Caiomhe und Conlai durch persönliche Bürgschaft der Traviageweihten Katheera ni Ulghain an den Zornesorden übergeben und ab 1032 auf Clach Taigh interniert. Durch den persönlichen Einsatz der Geweihten und der Fürsprache von Ritter Rhys ui Glennir blieb den beiden Knappen die von Jonides Fenwasian im Prozess angedrohte lebenslange Kerkerhaft erspart.

Im Phex 1035 durften Caiomhe und ihr Bruder Clach Taigh verlassen und kehrten kurz darauf auch der Grafschaft Winhall den Rücken.

Caiomhe wurde nach der stolzen Ritterin Caiomhe von Jasalin (*986-1012) benannt, einer Tante 2. Grades, die im Albernischen Bürgerkrieg 1012 in der Schlacht um Glydwick auf Seiten der Isoristen gefallen ist.


Zitate

über Caiomhe

"Heute, verehrtes Publikum, wollen wir uns zwei sehr tragischen Gestalten widmen, jung an Jahren, doch alt genug sich ihrer Taten bewusst zu sein. Doch uneinsichtig wie wir es nie zuvor erlebten. Zwei Knappen, die ihrem Schwertvater bis heute unverbrüchlich die Treue halten. Zwei Gestalten, welche wir entgegen allen anderen Angeklagten, mit Ausnahme Muiradhs, schon die Kerker der Iauncyll zu spüren geben mussten, da sie ihre Gemächer in ungebremstem Hass mehrmals zerlegten. Da mehrfache Verwarnungen unfruchtbar waren, ließen sie uns keine andere Wahl, als sie in die Kerker zu verfrachten. Wir möchten also ihr Äußeres entschuldigen...."
(Jonides Fenwasian Prozessführer gegen Muiradh und seine Unterstützer 1031)


"Was unsere Entscheidung angeht, sie zu verschonen – nun wir waren nicht gekommen um Kinder zu töten und sie schienen uns jung genug, dass sie vielleicht eine zweite Chance verdient haben – wenn sie diese den haben wollen und ihre Verblendung einsehen."
(Rhys ui Glennir als Zeuge beim Prozess gegen Muiradh und seine Unterstützer 1031)


"Sie schienen wie von Sinnen zu sein und wie man unschwer erkennen kann, hat sich daran bis zum heutigen Tage wohl wenig geändert. Vielleicht ist jede Gnade hier vergebene Müh, dennoch sollte man beim Urteilsspruch wohl berücksichtigen, dass diese zwei …Exemplare… Muiradh in sehr jungen Jahren in die Hand gefallen sind und es so einem erfahrenen Blender nicht schwer gefallen sein dürfte, sie nach seinem Willen zu formen."
(Laria von Albenbluth-Lichtenhof als Zeugin beim Prozess gegen Muiradh und seine Unterstützer 1031)


"Ich habe keineswegs vor, dieses Risiko ohne jegliche Prüfung der Beiden einzugehen und ich schließe es auch nicht aus, dass meine Bemühungen erfolglos sein könnten. Aber solange noch die Möglichkeit besteht, diese beiden noch halben Kinder zurück in das Licht der Zwölfe zu führen, solange würde ich gerne alles versuchen, um ihnen dabei zu helfen. Ich bin hier, um Euch zu bitten, Euer Urteil für die beiden aufzuschieben, um mir die Möglichkeit zu geben, ihr Herz zu prüfen – um herauszufinden, ob sie wirklich so verderbt sind, wie Ihr zu glauben scheint, oder..wie ich glaube, nur die Opfer einer ständigen Einflüsterung Muiradhs sind. Es sind halbe Kinder, Bragon!“
(Katheera ni Ulghain, Geweihte der Travia, als Fürsprecherin beim Prozess 1031)