Bedwyr ui Niamad

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Garadan ritter.png Bedwyr ui Niamad
Bedwyr ui Niamad.jpg
Wer herrschen will, muss erst lernen zu dienen.
Position: Baron von Otterntal (seit TSA 1026)
Dient: Cullyn ui Niamad
Stand: adlig
Anrede: Hochgeboren
Profession: Ritter

(Baron)

Ausbildung: Ritter der Krone
Zöglinge: Gerwin Bennain (1016)
Wappen: Seedrachen und Thin in blau auf weißem Grund
Charakter: selbstbewußt, offen, ehrlich, direkt, patriotisch, streng, impulsiv, manchmal jähzornig und dickköpfig
Spezies: Mensch
Kultur: Flussleute
Geschlecht: männlich
Magie: nicht magisch
Größe: 9 Spann
Gewicht: 80 Stein
Augen: blaugrau
Haare: blond bis grauweiß
Tsatag: 9. Efferd 979 (65)
Wohnort: Residenz bei Otterntal
Gebiet: Grfs. Abagund
Familie: Haus Niamad
Familienstand: verheiratet
Partner: Sylmada ni Bennain (996)
Ehemalige Partner: Theyra ni Bennain
Eltern: Eochaid ui Niamad ()
⚭ Maire ni Niamad () 
Kinder: Lyn ni Niamadv0? (1005)

Finian ui Niamad (1026)
Coilhean ui Niamadv (1001)

Geschwister: Enda ui Niamadv3 (977Zu Boron gegangen)

Samia ni Niamadv1? (1008)

Verwandte: Graf Cullyn ui Niamad (Vetter), Vögtin Gilia ni Niamad (Base)
Verbündete: Familie Niamad, Kijeli von Marangar, Ragnar Fingorn, Praiowyn ui Llud, Glennir ui Llud, Kjaskar Knallfaust, Pádraigín ni Bennain, Throndwig Raul Helman, Linai Sanin von Westpforte, Merewyn Crumold-Conneleigh, Cuanu ui Morfais, Eochaid ui Riunad
Gegner: derzeit Missverhältnis zum Haus Stepahan ä.H., alter Streit mit Nordmärker Baron Irian von Tandosch
Turniere: Keine Angabe
Besonderes: ob seines bärbeißigen Auftretens wird er oft das 'Enfant terrible' des albernischen Adels genannt.


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: ansehnlich


Gesinnung
Bürgerkrieg: loyalistisch
Unabhängigkeit: loyalistisch


Wappen haus niamad.png

Angaben von: 1033
NSC: Ja
Betreuer: Kanzler

Inoffizieller Charakter



Bedwyr ui Niamad ist seit dem Tsamond 1026 B.F. Baron von Otterntal und ein ehemaliger Ritter der Krone. Mit einer stattlichen Erscheinung von nahezu 90 Fingern Größe, den blaugrauen Augen, sowie dem blonden Haupt- und Barthaar ist Bedwyr ui Niamad unverkennbar seine thorwalsche Abstammung anzusehen. Als Nachfahre einer Nebenlinie ehemaliger Barone von Otterntal, wurde Bedwyr als Zweitgeborener des Eochaid ui Niamad am 9. Efferd des Jahres 979 in der vom Vater regierten Baronie Tannwald geboren.

Nach seiner Knappenzeit im Hause Bennain trat er zunächst als Ritter der Krone in die Dienste seiner Majestät Cuanu ui Bennain - zu jener Zeit noch Fürst von Albernia - ein. Neben seinen Fähigkeiten sowohl das Schwert, als auch die Doppelstreitaxt im Kampfe zu führen, blieb dem fürstlichen Hof auch nicht Bedwyrs Durchsetzungsvermögen in diplomatischen Angelegenheiten verborgen.
Als sein Vater Eochaid aus Gründen der voranschreitenden Götterläufe mehr und mehr die Führungsgeschäfte Tannwalds in die Obhut seines ältesten Sohnes Enda legte, bat der nunmehr 35-jährige Bedwyr um seine Entlassung aus des Königs Diensten, um seinem Bruder bei den Angelegenheiten der Führung des Lehens mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Jahre zuvor schon hatte Bedwyr den Traviabund mit der edlen Theyra aus dem Hause Bennain geschlossen, die ihm bald darauf drei gesunde Kinder gebar: Ghuno, Lyn und Cuneriél. Letzterer hatte ebenfalls die Ehre, sich seit dem Jahre 1025 Ritter der Krone nennen zu können.
Ein Unglück, welches das bislang glückliche und erfolgreiche Wirken Bedwyrs bis ins Tiefste erschütterte, war der Tod seiner geliebten Gemahlin. Ein Reitunfall in den Wintermonden des Jahres 1016 ließ sie frühzeitig in die Hallen des Herrn Boron eingehen. Dieses Ereignis veränderte das Wesen Bedwyrs von Grund auf. Er zeigte sich verschlossen, karg an Worten - Einsamkeit und Härte kennzeichneten für lange Zeit sein Wesen.
Auf Geheiß des Königshauses wurde Bedwyr im Monde der Rondra des Jahres 1026 zum Vogt der Baronie Draustein bestallt, deren im almadanischen Omlad spurlos verschwundenen Baron Corrin Stepahan er ersetzen sollte. Noch weit größere Ehre wurde ihm seitens der albernischen Krone zuteil, als er im Tsa des gleichen Jahres als Baron die rechtmäßige Erbfolge über das einst Bredenhagsche Lehen Otterntal antrat, dessen bisheriger Regent Baskan Schladromir sein Leben in der Schlacht von Hammer und Amboß beim Kampf wider dem Orken hingeben musste. Somit kehrte Draustein mit der Familienburg der Stepahan in den Besitz dieses ältesten Geschlechtes Albernias zurück.
Nur wenige Tage später nahm Bedwyr ui Niamad bereits die Regierungsgeschäfte Otterntals auf, nachdem er gemeinsam mit seinen bereits erwachsenen Kindern Ghuno und Lyn die altehrwürdige Residenz seiner Vorfahren am Südrand des Ortes in Besitz nehmen konnte.


Zitate

von Bedwyr

"Kein Wunder, dass die sogenannten alten Familien aussterben. Ein vermeintlicher Crumold verschwindet bei Nacht und Nebel und die Stepahans siedeln langsam nach Nostria über. Und die Herlogans in Niederhoningen? Du meinst doch sicher 'Hinterhoningen', mein Sohn. Pah!!"
(1026 BF - Bedwyr in einem Gespräch mit seinem Sohn Ghuno)

"Auch wenn manch Zwist unter den Familien zu endlosem Hader führt, so stehen wir Schulter an Schulter für Albernia."
(Rondra 1026 BF - Erklärung Bedwyrs an Kanzler Aedan ui Bennain bei der eigenen Hochzeitsfeier zu Otterntal)

"Zu einem Ritter der Krone sollst du erhoben werden? Nun....wenigstens etwas!"
(1025 BF, der Baron, als ihm sein Sohn Cuneriél eröffnete, dass er in die Dienste der Königin tritt)

"Du weißt, dass ich die drei mehr liebe als mein Leben, aber oft ist es mit ihnen wie mit dem einfachen Bauern. Du musst ihnen mit Strenge und Härte begegnen."
(1023 BF, in einem vertraulichen Gespräch mit seinem Bruder Enda in der Baronie Tannwald über seine ersten drei Kinder)

"Ja, in Lyn sehe ich das alte Erbe wachsen! Wäre sie doch nur meine Erstgeborene..."
(Zu Baron Kjaskar Knallfaust während eines Besuches im Jahre 1022 BF)

"Habt Acht mit dem, was ihr daherredet. Immerhin sprecht ihr von einem Bennain. Auch meine Gemahlin stammt aus diesem Hause!"
(Im Verlauf einer Gesellschaft)

"So trete ich hiermit von meiner Lehnspflicht und Treueid Euch gegenüber zurück und werde nicht mehr Euer Vasall sein. Welchen Weg auch immer Ihr gehen werdet, Invher ni Bennain, so mögen die Götter Euch schützen. Ich werde diesen Weg nicht mehr an Eurer Seite gehen."
(Bedwyr zu Königin Invher, auf Schloss Feenquell anlässlich der Audienz vor Köningin Invher nach dem Reichskongress von Weidleth Rahja 1031 BF)


"Du verrätst unsere Königliche Majestät! Willst du dich jetzt zum Knecht des Reiches machen – gar Isora den Eid schwören? Bist du denn völlig von Hesinde…?"
"Nein Cullyn, keinesfalls werde ich vor Rohaja das Knie beugen, solange Isora weiterhin als Reiches Fürstin von Albernia gilt. Warum sollte ich plötzlich die Seiten wechseln? Ich bin Albernier – und das bleibe ich!"
"So verweigerst du also auch mir, deinem Grafen, den Lehnseid, der ich nach wie vor treu zu unserer Königin stehe?"
"Solange dies so ist, magst du Recht haben, Vetter."''
(Bedwyr zu seinem Vetter und Lehnsherrn Cullyn ui Niamad, auf Schloss Feenquell anlässlich der Audienz vor Köningin Invher nach dem Reichskongress von Weidleth Rahja 1031 BF)


verwandte und weiterführende Artikel


Quellen

irdischer Kontakt

Dieser Charakter wird betreut von G. Morick.