Aillyn Faithur

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aillyn Faithûr
Position: Edle von Niolach, landlose Heckenritterin
Stand: adlig
Profession: Ritter
Ausbildung: win:Sigman von Karrenstein
Charakter: furchtlos, selbstbewußt
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: weiblich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,79 Schritt
Gewicht: 70 Stein
Augen: grün-braun
Haare: lang, dunkelbraun und glatt
Tsatag: 11. PER 1016 (25)
Wohnort: reisend
Gebiet: Grfs. Großer Fluss
Familie: Haus Faithur
Familienstand: ledig
Partner:
Eltern: Connar Faithur (994)
⚭ win:Lechmin von Hardt () 
Kinder:
Geschwister: Eswen Faithur (1029)
Verwandte: Udilbert von Hardt (Oheim)
Gegner: Haus Schwarzenklamm


Wohlstand: minimal
Ruhm: gering
Einfluss: gering


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: loyalistisch


Wappen haus faithur.png

Angaben von: 1038
NSC: Nein
Betreuer: Ruada

Inoffizieller Charakter

Aillyn Faithûr von Hohenfluh ist eine junge Ritterin aus einem mittlerweile entlehnten Rittergeschlecht der Baronie Fuxwalden.


Erscheinung

Der durchdringende Blick der grün-braunen Augen und eine strenge, gerade Nase beherrschen das ovale Antlitz der Ritterin. Dass sie eine erfahrene Kämpferin ist, zeigt ihr sehniger, gestählter Körper und die traditionelle Rüstung und Wehr: Unter ihrem gelben Wappenrock trägt sie ein langes Kettenhemd und Diechlinge mit Kniekachel. In ihrem Waffengurt hält sie neben einer Streitaxt mit Dorn ein langes Breitschwert mit drei Hohlkehlen bereit. Meisterinformation:
Aillyns Körper ist trotz ihrer jungen Jahre bereits von vielen Narben gezeichnet: Auf der linken Schulter und Seite zieht sich ein Geflecht aus weißrosa Narbengewebe über die Haut, die wie Krallenspuren aussehen; eine Pfeilwunde an der Schulter und ein tiefer Hieb an der rechten Hüfte; tiefer Schnitt am Schildarm und einer von etwas oberhalb ihres Brustbeines bis über die rechte Brust.

Hintergrund

(...)


Werdegang

1016
Geburt auf Burg Felshaupt.
1024
Beginn der Pagenschaft bei Udilbert von Hardt am Hof von Gräflich Greifenklamm im Windhag.
1030
Knappschaft ebendort bei Sigman von Karrenstein.
1037
Rondra: Aillyn geleitet nach ihrem Ritterschlag durch Sigman von Karrenstein mit Beginn der Heckenzeit ihre jüngste Schwester Eswen in die Baronie Salzsteige zum Orden vom heiligen Blute, auf dem Weg Aufenthalt in Grötzenhall.
Reisen durch den Windhag, Albernia und die Nordmarken.
1038
Praios: Connar Faithûr, das Oberhaupt des Hauses, wird nahe der Grenze zu Grenzmarken bei der Verteidigung des Fuxwaldener Kaisertalers erschlagen. Burg Felshaupt wird in Abwesenheit Aillyns gebranntschatzt, ihre Mutter kann nach Gräflich Greifenklamm entkommen.
Winter: Aillyn kehrt über Greifenklamm nach Fuxwalden zurück und erfährt auf Grötzenhall vom Tod ihres Vaters, noch dort verspricht sie, dem Heerbann des Alten Landes zu folgen und kehrt nach Burg Felshaupt zurück, um ihre Mutter beim Wiederaufbau zu unterstützen.
1040
Ende Efferd: Aillyn kehrt unerkannt als Heckenritterin nach Albernia zurück und wird ab Adandorp in dramatische Ereignisse verwickelt, die in den Tod der Ritterin Nalca von Karrenstein und des als Grauen Fuchs bekannten Raubritters münden.
2. Travia: Aillyn lehnt den überfälligen Lehenseid ab und gibt das Rittergut Hohenfluh für die Faithûr auf. Sie sieht mit den wenigen Getreuen einem ungewissen Schicksal entgegen.
Anfang Hesinde: Teilnahme an der Grafenkür Arlan Stepahans in Havena; Ernennung zur Edlen von Niolach durch den Fürsten; Unterredung mit Linbirg Madahild Farnwart und Rahanja ni Mair; es ergeht ein Angebot der Baronin an Aillyn, als Ritterin in ihre Dienste zu treten; Aillyn erbittet sich Zeit, um das Verschwinden ihrer Mutter, Lechmin von Hardt, aufzuklären
14. Hesinde: Auf der Suche nach ihrer verschollenen Mutter stürzt Aillyn während der Erkundung der Umgebung um Burg Felshaupt und der Burg selbst in einen Brunnenschacht und verschwindet auf seltsame Weise. Ihren Gefährten, Rhonwen Ildborn und Galwyn ui Niamrod, bleibt nichts übrig als ohne sie den Rückweg anzutreten. Ihr Schicksal bleibt einen halben Götterlauf lang ungeklärt.
1041
02. Rondra: Aillyn kehrt aus der Anderswelt, wo sie sich nach eigenen Aussagen aufhielt, zurück nach Fuxwalden. Gemeinsam mit dem Seefelder Borongeweihten Boronja reist sie zum Leuwenstein, um die Grenzmärker Baronin Linbirg Madahild Farnwart zu treffen
04. Rondra: Aillyn schließt sich der Reisegesellschaft der Baronin an, die sie nach Maragsmoor führt
06. Rondra: Die Gruppe stellt den Räuberhauptmann Efzel mit seiner Bande in einem Scharmützel unweit von Burg Felshaupt; die Überlebenden erhalten Gastung auf der Burg; Aillyn erfährt, dass ihre Mutter seit einem halben Götterlauf dort von Aedan von Schwarzenklamm gefangen gehalten wird und löst sie gegen Zahlung von 100 Dukaten und mit Hilfe von Baerwen von Schwarzenklamm und des Travia-Akoluthen Leodegard aus
09. Rondra: Überführung der geschwächten Lechmin von Hardt zum Leuwenstein

Zitate

"Ich habe nicht das Gefühl, dass die Sicherheit meiner Familie dort gewährleistet ist. Mir selbst ist nach dem Leben getrachtet worden..."
(Aillyn bei einer Audienz im Hesinde 1040)



Turnierprofil

  • Kennziffer:
  • Wappen: schwarzer steigender Gebirgsbock auf grünem Schildfuss vor goldenem Grund
  • Helmzier: (---)
  • Reittier: Eichblut, (Warunker Brauner, mittelschweres Streitross); schweres Streitross Zu Boron gegangen 1039 in Mendena
  • Sattelfestigkeit: Erfahren
  • Kampfstil: Offensiv
  • Turnierdisziplinen:
    • Leichte Handwaffen (LH): Erfahren (DSA5: Veteran)
    • Schwere Handwaffen (SH): Erfahren (DSA5: Kompetent)
    • Wurfwaffen (WW): Erfahren (DSA5: Geübt)
    • Schusswaffen (SW): Geübt (DSA5: Unerfahren)
    • Lanzenreiten (LR): Erfahren (DSA5: Kompetent)
    • Buhurt (BH): Erfahren (DSA5: Kompetent)


Quellen

inoffiziell