Aendred von Bienenhain

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aendred von Bienenhain
Position: Dienender Ritter auf Burg Draustein
Dient: Luran Falkraun
Stand: adlig
Profession: Ritter
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: männlich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,79 Schritt
Gewicht: 75 Stein
Tsatag: 14. TSA 1018 (24)
Wohnort: Burg Draustein
Gebiet: Grfs. Abagund
Familie: Haus Bienenhain
Familienstand: ledig
Partner:
Eltern: Aldrik von Bienenhain (992)
⚭ Firlynn von Heckendorn () 
Kinder:
Geschwister:


Wohlstand: gering
Ruhm: minimal
Einfluss: minimal


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Wappen haus bienenhain.png

Angaben von: 1040
NSC: Nein
Betreuer: Thitos

Inoffizieller Charakter

Aendred von Bienenhain ist dienender Ritter auf Burg Draustein wohin er 1040 von Arlan Stepahan beordert wurde, nachdem er zuvor dessen Mutter auf Burg Bredenhag diente..

Erscheinung

(...)


Hintergrund

Aendred entstammt einem jungen Bredenhager Landadel, deren Lehen gut einen Tagesritt südwestlich der Grafenstadt liegt.Schon früh faszinierten den jungen Bienenhain die Sagen um die Taten berühmter Ritter und so verinnerlichte er bereits früh den Drang zur Aufrichtigkeit. Obwohl seine bedenkenlose Ehrlichkeit wie auch die unumstößliche Loyalität ihn so manches Mal in Schwierigkeiten brachten, gab es für ihn nie einen Zweifel was es hieß, ein Bienenhain zu sein: Stets treu und redlich und immer zu seinem Wort zu stehen. Mitleid sucht man bei ihm dagegen vergeblich und seine Barmherzigkeit beschränkt sich auf ein e Hand voll Kupfermünzen, die er an Festtagen an die Armen verteilt. Man kann ihm gar einen gewissen Standesdünkel unterstellen, da er im Umgang mit dem gemeinen Volk oft herablassend wirkt.

Seine Kindheit verbrachte Aendred auf dem Lehen seiner Familie wo sein Vater ihm mit fester Hand nicht nur Benimm und Pflichtbewußtsein sonder auch das Reiten und die Jagd beibrachte. Als Knappe dann stand ihm ein unstetes Leben bevor, da sein Schwertvater, ein fahrender Ritter, der auf Turnieren kämpfte und seine Dienste so manchem Edlen anbot, wenn mal wieder das Geld knapp wurde. So lernte Aendred nicht nur alles über den Tjost, die Waffengänge, die rechte Pflege der Waffen und Rüstungen und Kampftechniken, auch Entberungen und die finstere Grimasse von Tod und Leid kennen, die ihm auf Schlachtfeldern gezeigt wurde. Bei den Turnieren blieb er aber meist nur Zuschauer, da das nötige Geld fehlte ihn für die Knappen Wettkämpfe zu melden und ihm eine entsprechende Ausrüstung zu stellen. Während er die Unterweisunge für Etikette und den Ehrenkodex eines Ritters bereitwillig annahm, wollte ihm der Zugang zu den schönen Künsten nie recht gelingen. Musik und Tanz berührten ihn nicht, die Schönheit von Gemälden erschloss sich ihm nicht und der Sinn einiger weniger hölzerner Versuche der Hohen Minne blieb ihm verborgen was ihn veranlasste dieses Feld zu meiden. Wenn es ihn nach einer Frau gelüstete suchte er sich ohne großes Federlesen ein williges junges Ding, dass sich seine Gunst erhoffte. Als Cousin der Junkerin von Bienenhain bestand für ihn kaum Aussichten auf ein Erbe, dass ihm seinen Lebensunterhalt sichern konnte und da ihm nicht der Sinn danach stand wie sein Schwertvater durch die Welt zu ziehen um in der Ferne sein Glück zu suchen, war er seiner Mutter dankbar, als diese ihm die Möglichkeit verschaffte sein Schwert in den Dienst des Grafenhofes zu stellen.


Werdegang

1018
Geburtsjahr
1032 
Knappe bei
1039 

Ritterschlag

1039
wird Dienstritter auf Burg Bredenhag
1040 

HES Aendred wird auf Geheiß von Arlan Stepahan nach Burg Draustein beordert

Zitate

  • "(...)."
    - (...)



Turnierprofil

  • Kennziffer:
  • Wappen:
  • Helmzier: (---)
  • Reittier: (---)
  • Sattelfestigkeit: Erfahren
  • Kampfstil: Offensiv
  • Turnierdisziplinen:
    • Leichte Handwaffen (LH): Erfahren
    • Schwere Handwaffen (SH): Erfahren
    • Wurfwaffen (WW): Geübt
    • Schusswaffen (SW): Erfahren
    • Lanzenreiten (LR): Erfahren
    • Buhurt (BH): Erfahren