Germhild Markwardt

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Sigel der koscher Kaufmannsfamilie Markwardt (c. M. Lorber)

Germhild Markwardt ist die Kaufherrin der Niederlassung des koscher Handelshauses Markwardt in der Stadt Orbatal.


  • Name: Germhild Markwardt
  • Tsatag: 18. HES 1003 in Angbar (40)
  • Boronstag: lebt
  • Größe: 1,65 Schritt
  • Haarfarbe: tief schwarz
  • Augenfarbe: rötlich-braun
  • Gewicht: 60 Stein
  • Kurzcharakteristik: bestimmt, wortgetreu, resolut
  • Besonderes: Akoluthin des Phex
  • Titel: Kaufherrin / Rechtsgelehrte
  • Wappen:
  • Wahlspruch: Am Anfang des Handelns steht der Mut – Glück findet sich am Abschluss
  • Eltern: Melissa und Phexian Markwardt (geb. Eisenstrunk) [1]
  • Geschwister: Ortlieb (1005), Geppert (1007-1027), Ingrascha (1009)
  • Familienstand: ledig
  • Kinder: keine
  • Wohnsitz: Orbatal
  • Freunde und Verbündete: Finwaen Spichbrecher, Samia ni Niamad, Familie Markwardt[2], Brutholm Gerbelstein
  • Feinde und Konkurrenten: Konkurrentin von der Familie Stippwitz [3]
  • Beziehungen: innerhalb des Kosch und des Albenhuser Bunds groß, innerhalb Albernias (noch) hinlänglich (?)
  • Finanzkraft: groß (?)
  • Loyalität: Familie Markwardt[4]



Abstammung

Die Eltern Phexian (*969 BF, Bruder von Anghalm Eisenstrunk [5]) und Melissa Markwardt (*970 BF, Schwester von Odoardo Markwardt[6]) führen eine Eisenwarenhandelsgeschäft in Angbar. Sie ist damit eine Nichte von Odoardo Markwardt, dem Oberhaupt der Familie Markwardt.

Sie hat drei Geschwister:

  • Ortlieb (*24. Phex 1005): Händler, arbeitet wechselnd bei den Markwardts und Eisenstrunks
  • Geppert (*14. Praios 1007, +23.Ingerimm 1027): Während des Angriffs des Alagrimm auf Angbar starb er in dem, vom Brand gezeichneten, einstürzenden Lagerhaus der Familie, welches er löschen wollte.
  • Ingrascha (*17. Efferd 1009): Korporalin der Ferdoker Lanzerinnen


Details

Aussehen

Germhild legt großen Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild und investiert viel Zeit und Geld darin. Sie hat rötlich-braune Augen und tief-schwarze, lange, glatte Haare, die ihr etwas über die Schultern reichen. Sie ist etwa 1,65 Schritt groß und wiegt dabei fast 60 Stein.

Auftreten

Germhild weiß, was sie will – den Ausbau der Handelsbeziehungen für ihre Familie. Mit einer gewissen Liebe zum Detail bekämpft sie dabei das Stippwitzer Handelshaus. Sie ist eine wortgewandte, resolute Person. Zu ihrem Wort steht sie unbedingt und sie benötigt keine schriftliche Vereinbarungen, um sich an eine Abmachung Buchstaben getreu zu erinnen und diese auch einzuhalten. Jemand, der nur ihr, doch recht rahjagefälligs Äußeres, zur Beurteilung von Germhild heranzieht wird allzu schnell merken, dass er sich damit auf einem Holzweg befindet.

Profession

Händlerin (Großhändlerin)

Vor- Nachteile

  • Breitgefächerte Bildung, Akademische Ausbildung (Rechtsgelehrte), Gutes Gedächtnis, Gutaussehend, Soziale Anpassungsfähigkeit, Gebildet (5), Begabung für das Talent „Handel“
  • Prinzipientreue (Wortgetreu, Leistung für Gegenleistung, ehrlicher Handel), Verpflichtungen (gegenüber dem Hause Markwardt), Eitelkeit (6), Goldgier (8), Höhenangst (6)
  • Sonderfertigkeiten: Meister der Improvisation, Nandusgefälliges Wissen
  • Herausragende Talente: Überreden [Feilschen] (13), Menschenkenntnis [Region: Mittelreich Handelsroute] (12), Überzeugen [Diskussion] (10), Gassenwissen [Kontakte] (8)
  • Handel [Metalle, Region Kosch] (15), Schätzen [Materialwert, Menge] (14), Rechtskunde [Gilden] (12), Rechnen [Buchführung] (9), Brettspiel [Weiße & Rote Kamele] (8)
  • Sprachen: Garethi (16), Tulamidya (13), Rogolan (12), Füchsisch (6), Atak (7)

L/S Kusliker Zeichen (10), L/S Tulamidya (10), L/S Rogolan (6)


Werdegang

Als Erstgeborene von Melissa und Phexian Markwardt war es ihr vorbestimmt einmal den Handel ihrer Eltern fortzuführen. Daher war sie im Grunde schon als Kleinkind mit im Geschäft ihrer Eltern (so auch wie später ihre Brüder Ortlieb und Gerppert). Germhild wuchs zu einem gut aussehenden jungen Mädchen heran und empfand schon früh das Geschäft ihrer Eltern eher beengend als freischaffend. Zudem hatte sie die Neigung vieles nicht nur praktisch zu erfassen sondern auch die Theorie dahinter zu erfragen. Die Ausflüge in die Kontore ihres Onkels empfand sie als ausserordentlich interessant. Insbesondere hinterfragte sie Gebräuche und die rechtlichen Situationen dahinter, um festzustellen wie weit man die speziellen Situationen zum eigenen Vorteil ausnutzen konnte. Ein Einschnitt in ihrem jungen Leben war die Bekanntschaft zu einem Herumtreiber names Finwaen Spichbrecher, der als Lehrling bei ihrem Onkel Anghalm Eisenstrunk lernte, nachdem er bei einer Diebestat von Anghalm ertappt wurde und sich dieser dem Jungen – aus welchen Gründen auch immer – annahm.

Dieser vertrauensvolle Kontakt brach nie ab und so erfuhr sie auch immer durch steten Briefkontakt von dem Werdegang des Mannes, der irgendwann in die Dienste des Ordens des Heiligen Zorns eintrat. Nie erfuhr sie jedoch, dass Finwaen ein Geweihter des Phex ist und ebenso wenig erfuhr sie, dass er um ihre Ehebung in den Stand einer Akoluthin weiß und darob ihr in jüngster Zeit detaillierte Informationen über die politische Lage in Albernia und Hintergrundwissen über Orbatal und die daran angrenzenden Regionen.

Als erwachsene Frau im Alter von 18 Jahren (Praios 1022 BF) begann Germhild die Ausbildung zur Rechtsgelehrten in Elenvina und schloss diese mit einem guten Ergebnis vier Jahre später erfolgreich ab. Ihre Kenntnisse des merkantilen Handelns gepaart mit dem rechtskundlichen Wissen (speziell im Bereich des Gildenrechts) machte sie schon bald zur gefragten Expertin des Hauses Markwardts. Vergessen werden sollte hingegen nicht, dass Germhild sich schon immer dem Schutzgott Phex ihrer Familie mehr zugezogen fühlte als dem Herrn Ingerimm. Dies ging sogar so weit, dass sie im Stillen – ohne das ihre Familie davon weiß – die niederen Weihen des Fuchsgottes empfangen hat und eine Akoluthin des Glaubens ist (Phex 1026 in Angbar).

Ihre neue Herausforderung ist die Erschließung des Marktes der Grafschaft Abagund in Albernia (Stadt Orbatal, Phex-Rahja 1031 BF). Durch ihren, immer noch gepflegten Kontakt zu Finwaen (der als Geweihter des Phex getarnt seinen Dienst im Ordens des Heiligen Zorns verrichtete) erfuhr sie früh von den erfolgreichen Verhandlungen der Nordmärker und der Albernier. Diese politsiche Entspannung galt es zu nutzen und sie informierte ihren Onkel über die Neuerungen. Woher sie dieses so früh wusste gab sie nicht preis.

Es war ihr und ihres Verbündeten Geheimnis, dass ein Teil des Hauses, welches das Kontor beherbergt für seine Bestimmung als Tempel des Phex umgebaut wurde.

Aktuelle Entwicklungen

In den Monden und Jahren nach der Eröffnung des Kontors betrieb Germhild eine aktive Ausweitung Ihres Geschäftsbetriebs und eröffnete Zweigstellen in Otterntal und Bockshag. Dabei konnte sie auf die Vermittlung Finwaen Spichbrechers zählen, der zumeist die ersten Gespräche führte ohne Details zu klären. Mit den Querelen um den Bredenhager Grafen Jast Irian Crumold erlitt das Handelshaus einen herben Rückschlag bei der Entwicklung der Geschäfte. Nicht nur, dass der Transport durch Zölle erschwert wurde, nein die Handelzüge der Markwardts wurden sogar durch Bredenhager Offizielle unbegründeterweise des Schmuggels bezichtigt und von bredenhager Truppen aufgebracht. Einige Fuhrknechte befinden sich im Bredenhager Kerker. Ein Einwand an die Krone Albernias fand ebenso wenig Beachtung wie die dem Grafen von Bredenhag gesalzene Rechnung über den Wert der Waren wie die Aufforderung die Fuhrknechte frei zu lassen.

Quelle

irdischer Kontakt

Dieser Charakter wird von Finwaen betreut.