Alysdair ui Clandryn

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alysdair ui Clandryn
AlysdairuiClandryn.jpg
unbekannt
Position: Geweihter im Rondratempel in Havena
Dient: Rudraighe ni Direach
Stand: adlig
Anrede: Gnaden
Profession: Geweihter
Ausbildung: Rudraighe ni Direach
Charakter: streng aber fair, guter Taktiker
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: männlich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,80 Schritt
Augen: blau
Haare: blond
Tsatag: 4. EFF 997 (Alter: 46)
Wohnort: Havena
Gebiet: Stadtmark Havena
Familienstand: verheiratet
Partner: Nurinai ni Niamad (1002)
Eltern: Cormac ui Clandryn ()
⚭ Maire ni Clandryn () 
Kinder: Zwillinge Rhodri und Aestar, geb 1. RON 1026 (17); mit Nurinai ni Niamad: Gwenhyvar, geb. 24. TRA 1031 (12), Caleb, geb. 7. RON 1034 (9), Maire, geb. 15.PER 1038 (4), Bron, geb. und verst. 15.PER 1038, Zu Boron gegangen
Geschwister: keine
Besonderes: ehemaliger Wächter der Wacht am Großen Fluss, Orden des heiligen Zorns der Herrin Rondra


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: hinlänglich


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Angaben von: 1041
NSC: Nein
Betreuer: Nora

Inoffizieller Charakter



Alysdair ui Clandryn, seit seiner Weihe Alysdair Ignatius von Fergardh, ist ein hochgewachsener Albernier. Er trägt seine langen, blonden Haare meistens im Nacken zu einem Pferdeschwanz gebunden. Im ersten Eindruck ist er ein sehr strenger und dienstbeflissener Mann. Wer den Albernier, der seine Jugend in Havena verbrachte, jedoch einmal richtig kennen gelernt hat, spürt, dass sich hinter der harten Schale ein anderer Mensch verbirgt. Stehen ihm seine Leute loyal zur Seite, würde er für sie durch die Niederhöllen gehen. Alysdair lacht außerdem gern und so hat Humor in seinem Herzen viel Platz gefunden.



Historie

Alysdair ui Clandryn war bis 1035 BF der oberste Vertreter des Zornesordens in Albernia.
Als Vogt-Leutnant hat er im Mond Ingerimm des Jahres 1024 BF das Kommando der Wächterin Derya Marnion, die sich auf Reisen durch die albernischen Lande befand, mit allen Pflichten und Befugnissen auf der albernischen Ordenswacht Fergardh übernommen. Ui Clandryn wirkte auf seine Mannschaft sehr dienstbeflissen und streng.
Durch das Erscheinen eines geheimnisvollen Fremden auf Rath Niallyn im Spätsommer des folgenden Jahres konnte der Albernier nach fast schon aufgegebener Suche endlich seine bislang im verborgenen liegende Herkunft erfahren. Der Fremde, Irios mit Namen, führte ihn in die Markgrafschaft Winhall, wo Alysdair erfuhr, dass seine Wurzeln in der alten albernischen Familie Fenwasian liegen. Hier, in der Baronie Eichenwald trat er dann als Abkömmling der Adelsfamile sein Erbe der Edlenherrschaft Crannonmor an – einem kleinen Edlentum zwischen Farindel und dem eigentlichen Eichenwald. Doch der Ruf der Göttin war stärker als alles andere in ihm, niemals würde er seine Ordensgeschwister für ein Stück Land aufgeben, und so setzte er einen Vogt zur Verwaltung des Lehens ein.
Einen halben Götterlauf nach seinem Dienstantritt wurde Alysdair auf dem Konvent der Schwerter zu Gareth vom Großmeister des Ordens zum Hauptmann ernannt. Die bisherige Wächterin Derya Marnion hatte indessen Seiner Exzellenz in einer Botschaft mitgeteilt, dass sie sich aus Gründen anderer Berufung aus dem Orden zurückgezogen hatte. So wurde Alysdair auf dem Konvente offiziell das Kommando über die albernische Ordenswacht übertragen.
Im Jahr 1035 quittierte er seinen Dienst beim Orden, um sich im Tempel in Havena dem Studium zu widmen und der Sennenmeisterin direkt zu dienen.
Er schließt sich dem Heerzug gegen Helme Haffax an und verliert bei der Verteidigung der Löwenburg in Perricum beim Versuch seiner Nachfolgerin Rodowendra von Weißbarun-Efferdshain das Leben zu retten, seinen Schwertarm.