Yendan Zweifeld

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yendan Zweifeld
Position: Wundarzt
Stand: Keine Angabe
Profession: Heilkundiger
Charakter: griesgrämig, mitleidlos
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: männlich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,80 Schritt
Gewicht: 85 Stein
Tsatag: 991 (52)
Wohnort: Wietaun (Draustein/Nebelwacht)
Gebiet: Grfs. Abagund
Familienstand: verwitwet
Partner:
Eltern:  
Kinder: Finrin Zweifeld
Geschwister:


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: minimal


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Angaben von: 1038
NSC: Nein



Inoffizieller Charakter




Yendan Zweifeld stand viele Jahre als Wundarzt in Diensten der Weißen Löwen.


Erscheinung

(...)


Hintergrund

Der aus Wietaun (Draustein/Nebelwacht) stammende Wundarzt stand viele Jahre in Diensten der Weißen Löwen. Mit Härte und ohne Mitleid hatte er seinen Dienst für die ’Eiserne Gräfin’ verrichtet. Unter den Weißen Löwen hatte es geheißen, dass man bei Yendan schon von ganz alleine zusah, rasch wieder auf die Beine zu kommen. Yendan traf das Schicksal hart, als seine Tochter Finrin Zweifeld, Waffenmagd in Diensten der Wellenstein, in der Schlacht auf Crumolds Auen von Nordmärker Rittern erschlagen wurde. Es war dem alte Heiler gelungen, den Körper seiner Tochter vom Schlachtfeld zu bergen. Erst nach dem Fall von Draustein war Zweifeld wieder in Nebelwacht aufgetaucht, als verfemter Säufer und Einsiedler – Meister Zweifeld gab es nicht mehr. Erst 1032, bei der Rückkehr der Stepahan und ihrer Vasallen, konnte man ihn dazu bewegen, sich der Allgemeinheit wieder zu öffnen und seine Kunst in Notlagen zu praktizieren. Nie wieder trat er in irgendwessen Dienste, auch wenn er bisweilen Kontingente der Drausteiner begleitete, wie zum Beispiel beim Zug der Edlen in die Wildermark.


Werdegang

991

Geburtsjahr

1005

Ausbildung zum Wundarzt

1009

tritt in die Dienste der weißen Löwen

1010

Heirat und Geburt der Tochter

1028

Yendans Tochter, Finrin Zweifeld stirbt auf Crumolds Auen Nachdem Yendan seine Tochter vom Schlachtfeld geborgen hat zieht er sich aus der Gesellschaft zurück.

1030

Yendan taucht erneut in Wietaun auf, wo er von nun an das Dasein eines trunksüchtigen Einsiedlers führt.

1032

kann er von Rheged Taladan dazu bewegt werden, sich wieder der Allgemeinheit zu öffnen und den rückkehrenden Stepahan und ihren Vasallen in Notlagen zu helfen

1035

begleitet er das Drausteiner Kontingent beim Edlenzug in die Wildermark


Zitate

  • "Der Tod folgt den Weißen Löwen auf den Fuß – wie Aaskrähen dem Geruch der Schlachtfelder folgen. Wie viele Unschuldige sind schon unter Euren Lanzen, Äxten und Schwertern gefallen? Unter dem Mordwerkzeug aller Soldaten, Söldner und Ritter?"
    - bei einer Unterredung mit Rheged Taladan, 1032 BF, Wietaun (Draustein/Nebelwacht)