Grimmwulf von Weidenfels

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grimmwulf von Weidenfels
Hart wie der Fels in unserem Namen
Position: Draconiter
Stand: Keine Angabe
Profession: Keine Angabe
Ausbildung: Hesindegeweihter
Wappen: Grüner Weidenbaum auf Silber
Charakter: loyal, zeitweise entrückt, ruhig, nachdenklich
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: männlich
Magie: nicht magisch
Größe: 1,78
Augen: blau
Haare: schwarz
Tsatag: 1015 (28)
Gebiet: Grfs. Winhall
Familie: Haus Weidenfels
Familienstand: ledig
Partner:
Eltern:  Leomir von Weidenfels Zu Boron gegangen, Helmgard von Weidenfels Zu Boron gegangen
Kinder:
Geschwister: Hartmann von Weidenfels
Verbündete: Haus Fenwasian, Haus Helman, Haus Bennain (Zweig Hohelucht)


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: minimal


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Angaben von: 1039
NSC: Nein
Betreuer: Pelle

Inoffizieller Charakter




Grimmwulf von Weidenfels ist geweihter Draconiter der einst aus dem Herzogtum Weiden stammte. Sein Vater war Junker Leomir von Weidenfels, der wichtigste Vasall und Freund des Barons von Perainenstein, Borckhardt von Brauningen-Binsböckel. Dieser ist der Ehemann der ehemaligen Baronin von Hohelucht, Ailill ni Bennain. Grimmwulf diente erst dem berühmten Weidener Draconiter Parinor Goldquell, ehe er sein Noviziat in Albernia bei Scia Coionbachir beendete.

Nach einer schweren Verletzung durch einen Drachenodem hat Grimmwulf Visionen von der Zukunft, die sich ihm aber oft in Rätsel oder Gleichnissen zeigen.

Werdegang

Grimmwulf wurde im Ort Weidenfels in der Weidener Baronie Perainenstein geboren und schon früh in Pagen-, später in ritterliche Knappschaft, auf Burg Binsböckel, den Sitz des Peraiensteiner Barons Borckhardt von Brauningen-Binsböckel gegeben. Hier begann seine Ausbildung, gleichwohl diese, aufgrund der schweren Erkrankung seines damaligen Schwertvaters, nicht immer reibungslos verlief. Seine ritterliche Ausbildung endete jäh, als er 1030 BF bei einer Drachnhatz in der Wildermark durch den Odem des Wurms so stark verletzt wurde, dass sein überleben lange ungewiss war. Seitdem ist er entstellt, da die linke Seite seines Körpers stark verbrannt wurde. Auch sein Gesicht ist in mitleidenschaft gezogen, sodass er zumeist eine tief ins Gesicht gezogene Kapuze trägt. Zwar konnte er das Waffenhandwerk nicht mehr - wie es einem Ritter geziemt - ausüben, doch hatte er seit diesem Ereignis Visionen von der Zukunft, die sich zumeist aber kryptisch und unklar zeigen. Aufgrund dieser Tatsache nahm sich der in Weiden lebende Draconiter Parinor Goldquell des Knaben an und begann ihn die Lehren der Hesindekirche.

Als sich im Phex 1032 BF mit Ilkhold Drachwill von Austein, Borckhardts Sohn aus erster Ehe, gegen seinen Vater erhob, tötete er nicht nur dessen treuesten Vasallen und Grimmwulfs Vater, Junker Leomir von Weidenfels, sondern bedrohte auch dessen Familie weiterhin und verwüstete die gesamten Länderreien des Hauses Weidenfels und brannte die Burg nieder. Ailill ni Bennain, die Grimmwulf und seinem Bruder sehr zugetan war, sorgte sich um die Knaben und schickte sie - in Absprache mit Hochwürden Goldquell - in ihre alte Heimat, wo sie nicht nur in Sicherheit sein , sondern auch ihre Ausbildung beenden sollten. Sie wandte sich an Deirdre ni Bennain, die aus dem Hoheluchter Zweig der Fürstenfamilie stammt und die Base von Ailills Mutter Elfwyn ni Bennain ist. Diese vermittelte den Kontakt zur Hesingegeweihten Scia Coionbachir, wo er seine Ausbildung beendete. Nach seiner Weihe folgte er seinem einstigen Lehrmeister nach und trat dem Orden der Draconiter bei. Neben den hesindischen Gaben kann Grimmwulf, durch seine angefangene ritterliche Knappschaft, auch relativ behände mit dem Schwert umgehen, weshalb er zum kämpfenden Zweig des Ordens gezählt werden kann.


Historie

1015 BF

Geburt auf Burg Weidenfels

1021 BF

Pagenzeit auf Burg Binsböckel

1026 BF

Beginn Knappschaft bei Baron Borckhardt von Brauningen-Binsböckel von Perainenstein

1026 - 1027 BF

Teilnahme beim Kampf gegen die Orks beim Zweiten Orkensturm im Herzogtum Weiden

1030 BF

Teilnahme an der Drachenhatz von Weidener und Darpatischen Adeligen in der Wildermark. Er dient als Knappe an der Seite der Baronin Ailill ni Bennain von Perainenstein. Durch den Odem des Drachens wird er schwer verletzt und engeht nur knapp Borons-Hallen. Nachdem er genesen ist zeigen sich Grimmwulf seltsame Visionen. Er tritt in den Dienst des geweihten Draconiters Parinor Goldquell und beginnt ein Noviziat.

1032 BF

Grimmwulf und sein Bruder Hartman werden nach dem Tod ihres Vaters von Ailill ni Bennain nach Albernia geschickt, um ihre Ausbildung bei der Geweihten Scia Coionbachir zu beenden

1038 BF

Grimmwulf wird der Herrin Hesinde geweiht und tritt anschließend dem Orden der Draconiter bei. Er reist viel durch das Fürstentum, doch ist er noch immer oft als stummer Begleiter Scias zu erblicken.