Burg Draustein: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AlberniaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 60: Zeile 60:
 
==== Tempel und Schreine ====
 
==== Tempel und Schreine ====
 
Auf den vier Säulenkapitellen des [[Sturmtempel der göttlichen Leuin vom Draustein|Sturmtempels der göttlichen Leuin]] stehen in verwitterten Imperialen Zeichen die rondrianischen Tugenden Demut, Verantwortung, Ehre und Tapferkeit. Für diesen uralten Ort trägt Schwertschwester [[Rhona Leuenglanz von Draustein|Rhona 'Leuenglanz' von Draustein]] die Verantwortung.
 
Auf den vier Säulenkapitellen des [[Sturmtempel der göttlichen Leuin vom Draustein|Sturmtempels der göttlichen Leuin]] stehen in verwitterten Imperialen Zeichen die rondrianischen Tugenden Demut, Verantwortung, Ehre und Tapferkeit. Für diesen uralten Ort trägt Schwertschwester [[Rhona Leuenglanz von Draustein|Rhona 'Leuenglanz' von Draustein]] die Verantwortung.
 +
 +
 +
== Lanzenhain ==
 +
(...)
  
  

Aktuelle Version vom 29. Juli 2020, 23:48 Uhr

Burg Draustein
Region: Abagund
Typ: Große Burg
Lehen: Draustein
Baron: Arlan Stepahan
Einwohner: 120
Truppen: 20 Steinlöwen
Befestigung: massiv befestigte Höhenburg
Tempel: Rondra
Besonderes: uralte Stammburg des Hauses Stepahan


Verwendung entsprechend der Fan-Richtlinien der
Ulisses Spiele GmbH






Wappen haus stepahan.png "Es stirbt sich ruhmreicher durch Feindeshand als in den Armen der eigenen Kinder!"
(gebräuchliches Sprichwort auf Burg Draustein)



Lage

Wenn man den Großen Fluss von Kyndoch kommend, auf einem langsamen Lastensegler stromabwärts in Richtung Havena befährt, sieht man schon von weitem Burg Draustein, den stolzen Familienstammsitz des Adelshauses Stepahan. Seit mehr als 1.700 Jahren beherrscht nun schon die altehrwürdige Höhenburg die bekannteste Geländerhebung der Baronie, den sagenumwobenen Draustein, und blickt von hier erhaben ins weite Umland.
Der Draustein selbst ist eine felsige Anhöhe, die auf drei Seiten zerklüftet abfällt und nur von Rahja her, verhältnismäßig angenehm zu passieren ist. Zahlreiche Steinmetzzeichen und Rüstbalkenlöcher belegen, dass die eindrucksvolle Wehranlage im Laufe ihrer bewegten Geschichte mehrmals um- und ausgebaut wurde. Die ältesten Steinquader stammen vermutlich noch aus den frühen Tagen des ’Alten Bosparan’. Aufgrund seiner günstigen strategischen Lage, darf angenommen werden, dass die bosparanischen Siedler den Draustein schon früh als Verteidigungs- und vermutlich auch als Kultstätte nutzten.


Befestigung und Gebäude

Burg Draustein gliedert sich in eine Haupt- und eine Vorburg, welche von zwölf Türmen beschirmt wird. Die Burganlage ist auch der alljährliche Schauplatz des ’Treffen der Besten’, eines der berühmtesten und ältesten Ritterturniere im ganzen Raulschen Reich. Unterhalb des südlichen Ringwalles und nur einen Steinwurf vom Turnierplatz entfernt, mündet die Draue über den tosenden Draufall in den Großen Fluss. Dieses wildromantische Naturschauspiel am Fuße der trutzigen Höhenburg, hat durch seine unverkennbare Anmut schon so manchen Reisenden zum Verweilen eingeladen, verzaubert von der Ursprünglichkeit des Anwesens. Daher ist es auch kaum verwunderlich, dass sich um das uralte Gemäuer beinahe ebenso viele Sagen und Legenden ranken, wie um den nahe gelegenen Gundelwald. Westlich der Wehranlage und über 200 Schritt entfernt von der weißen Gischt des Wasserfalls, liegen in einer kleinen Felsenbucht verborgen, die Ruderkähne der einheimischen Fischer. Ein schmaler Steinweg führt von hier auf zwölf Mal zwölf aus dem Steilufer herausgeschlagene Trittstufen hinauf zur Siedlung. Noch heute ist Burg Draustein ein beredetes Zeugnis für den Machtanspruch seiner Herren.

"Am Fuße des letzten Torturmgewölbes, hatte man einem der beiden steinernen Torwächter, den Löwenkopf vom Rumpf geschlagen. Schweigend betrat die kleine Schar den ’Weißen Hof’ mit der Rotbuche im Zentrum, die so alt wie das Gemäuer selbst wirkte. Stolz und unbeugsam erhob sich auch der Hohe Turm, dessen Gewölbe und Stufen tief in Sumus Leib reichten. Zu ihrer Linken ragte auch der imposante Weiße Turm, in den dunklen Nachthimmel. Hinter dessen starken Mauern waren die kargen Quartiere der Löwenritter, der Saal der Weißen Löwen und die Kanzlei zu finden. Nach dem man schließlich auch das Palatium, dass mehrgeschossige Herrenhaus der Stepahan und den Rondratempel mit seine vier Säulenkapitellen besichtigt hatte, machte man sich schweren Herzens zurück an den Abstieg zum Dorf."
(Eindrücke von der Rückkehr der Stepahan und ihrer Vasallen in die Heimat, Travia 1032)


Tempel und Schreine

Auf den vier Säulenkapitellen des Sturmtempels der göttlichen Leuin stehen in verwitterten Imperialen Zeichen die rondrianischen Tugenden Demut, Verantwortung, Ehre und Tapferkeit. Für diesen uralten Ort trägt Schwertschwester Rhona 'Leuenglanz' von Draustein die Verantwortung.


Lanzenhain

(...)


Persönlichkeiten auf Burg Draustein

siehe Baroniehofhaltung Draustein


Quellen

Offizielle Quellen

Am Großen Fluss
S.57 (Regionalbeschreibung)
S.68 (Regionalbeschreibung)
Aventurisches Jahrbuch für das Jahr 1035
S. 127
Das Fürstentum Albernia
Kiesow U., Eching 1991, S.16
Aventurischer Bote
Ausgabe 85, S.17-20

inoffiziell




irdischer Kontakt

Diese Seite wird betreut von Taladan.